Natürliche Pflegeprodukte
Gesundes für Haut, Haar und Zähne

Als ich heute früh im Bad stand, mein Gesicht wusch und mein Hautöl auftrug dachte ich, dass es mal wieder an der Zeit ist, mit Dir über grüne Pflegeprodukte zu sprechen. In meinem Buch „Schön&Gesund“ habe ich bereits einiges darüber geschrieben, denn für mich gehört die Pflege-Routine genauso zu einem gesunden Lifestyle wie die Ernährung. Schließlich ist unsere Haut unser größtes Organ und sie nimmt auf, mit was wir sie nähren. Also sollten wir sie genauso bewusst „füttern“ wie unseren Bauch. 

 

 

Bei mir hat die Umstellung auf gesündere Pflegeprodukte einige Jahre gedauert. Der Prozess begann vor circa 18 Jahren. Da ich sowieso oft in den Bioladen ging, begann ich, dort auch die ein oder andere Creme oder Bodylotion zu kaufen. So richtig ernsthaft Gedanken machte ich mir damals allerdings noch nicht darüber, was ich mir auf die Haut schmierte oder womit ich mir die Zähne putzte. Für mich war es einfach zu abstrakt, mir vorzustellen, dass die Pflegeprodukte, die ich benutze, zu mindestens 80 Prozent die Hautbarriere überwinden und Einzug in meinen Körper halten. Ich benutzte also immer noch konventionelles Shampoo, das mir mein Friseur empfahl und auch die stark zitronig duftende Lotion, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Nachdem ich erschreckende Berichte über die Wirkung von Fluorid in der Zahnpasta und Aluminium im Deo gelesen hatte, stellte ich diese beiden Produkte als allererstes um. Mit der Zeit gab es dann immer weitere neue und nicht minder erschreckende Berichte über weitere beliebte Zutaten unserer konventionellen Pflegeprodukte. Und so stieg ich, Produkt für Produkt, auf gesündere Alternativen um. Manchmal kostete es mich einige Anläufe, bis ich ein befriedigendes Ersatzprodukt für meine konventionellen Basics gefunden hatte. 4 Deos funktionierten für mich nicht, bis ich dann DAS Deo für mich gefunden hatte. Eine gesündere Sonnencreme ohne chemische Lichtfilter zu finden, war besonders schwer. Die eine mineralische Sonnencreme färbte meine Haut komplett weiß, die nächste war extrem fettig, eine andere roch unangenehm. Aber egal wie schwer der Weg zum „perfekten“ grünen Produkt war, am Ende habe ich es immer gefunden. 

 

 

Es braucht vielleicht etwas Zeit, Geld und Geduld, aber am Ende dankt es uns der Körper, wenn wir jedes Mal, wenn ein konventionelles Produkt aufgebraucht ist, auf eine gesündere Alternative umsteigen. Die australische Kosmetikerin Monique Peters hat eine sinnvolle Liste der Produkte aufgestellt, die wir als allererstes austauschen sollten, da sie den größten Einfluß auf unsere Gesundheit haben:

 

  • Deodorant
  • Zahnpasta, Lippenpflege und Lippenstift
  • Bodylotion
  • Gesichtscreme
  • Parfum

 

Natürlich hat jeder andere Haut und andere Bedürfnisse, aber vielleicht hilft es Dir trotzdem zu sehen, auf welche natürlichen Pflegeprodukte ich mittlerweile schwöre und warum: 

 

Meine liebsten natürlichen Pflegeprodukte*:

*Dieser Beitrag enthält Verlinkungen zu Produkten und muss deshalb nach neuesten Online-Richtlinien als Werbung gekennzeichnet werden, auch wenn er eigentlich rein redaktioneller Natur ist.

 

Deodorant

Der grüne Anspruch: Deos sollten kein Aluminium enthalten, da Aluminium die natürliche Ausscheidung von Giftstoffen über die Achselhöhle unterbindet und die Lymphe zusätzlich durch neue Ablagerungen von Aluminiumpartikeln belastet. 

Einen wirksamen Deo ohne Aluminium zu finden, fiel mir anfangs schwer. Bis ich den Deo-Stick von Speick gefunden habe. Natürlich muss man den Kräutergeruch des Deos mögen – ich persönlich finde ihn großartig. Vor allem, weil ich weiß, dass die Speickpflanze, die in 1.800 bis 2.400 Metern Höhe wächst und zu den Baldriangewächsen gehört, ausschließlich in Speick-Produkten verwendet und von Hand gepflückt wird. Übrigens wird die Firma Speick schon seit der Gründung vor 90 Jahren nach anthroposophischen Richtlinien geführt. 

Hier findest Du den Speick Deo-Stick: bei dm, Müller und in den meisten gut sortierten Bioläden und Reformhäusern.

 

Zahnpasta

Der grüne Anspruch: Zahnpasta sollte kein Fluorid enthalten, denn Fluorid ist so giftig, dass es lange Zeit als Rattengift und als Bestandteil von Pestiziden eingesetzt wurde. Natürlich ist es in der Zahncreme nur in einer geringen Dosis vertreten, aber wer möchte sich die Zähne schon mit Gift reinigen?

Ich habe so viele verschiedene Zahncremes ohne Fluorid ausprobiert, aber bei der Zahncreme Myrrhe von Sante bin ich hängengeblieben. Was ich daran mag? Dass sie trotz der gesünderen Zutaten leicht schäumt, einen angenehmen Geschmack hat und keine Minze enthält und somit auch homöopathiefreundlich ist. 

Hier findest Du die Zahncreme Myrrhe von Sante: bei dm, Müller und in den meisten gut sortierten Bioläden und Reformhäusern.

 

Gesichtsreinigung

Ich habe eine Mischhaut mit leichtem Hang zur Trockenheit. Da ich das saubere Gefühl mag, wenn ich mein Gesicht mit Wasser und einem Gel reinige (anstatt zum Beispiel eine Reinigungsmilch zu verwenden), liebe ich das Belebende Reinungsgel mit Gingko und Bio-Traube von Lavera. Ich benutze es übrigens nur abends. Morgens reinige ich mein Gesicht ausschließlich mit Wasser. Zum Abschminken des Augen-Make Ups benutze ich mein selbstgemachtes Gesichtsöl (siehe weiter unten unter Gesichtspflege) oder einfach Kokosöl.

Hier findest Du das Belebende Reinigungsgel von Lavera: bei dm, Müller und in den meisten gut sortierten Bioläden und Reformhäusern.

 

Gesichtsserum

Da ich seit meiner Recherchen für mein Buch „Schön&Gesund“ überzeugt davon bin, dass Vitamine und Antioxidanzien sowohl von innen als auch von außen für eine schöne Haut sorgen, trage ich nach der Reinigung ein Vitamin C Serum von Bobby Austin auf Gesicht, Hals und Decolleté auf. 

Hier findest Du das Vitamin C Serum von Bobby Austin: ich bestelle es bei Amazon (Link oben im Text).

 

 

Gesichtsöl

Nach dem Serum massiere ich mein selbstgemachtes Gesichtsöl ein. Dafür mische ich Jojoba- und Aprikosenkernöl zu gleichen Teilen sowie jeweils die Hälfte der Menge an Aloe Vera- und Nachtkerzenöl. So entsteht ein Öl, das gut einzieht und wunderbar pflegt. 

Hier findest Du Jojoba-, Aprikosenkern-, Aloe Vera- und Nachtkerzenöl der Firma Primavera zum Selbermischen: in den meisten (größeren) Filialen von Müller Drogeriemarkt oder im Primavera Online-Shop (Links siehe oben im Text).

 

Gesichtspeeling

Jede Woche mache ich ein- bis zweimal ein Gesichtspeeling. Dafür verwende ich am liebsten eines meiner selbstgemachten Peelings aus „Schön&Gesund“ oder das Effekt-Peeling von Annemarie Börlind.

Hier findest Du das Effekt-Peeling von Annemarie Börlind: unter anderem bei Müller Drogeriemarkt.

 

 

Gesichtsmaske

Einmal wöchentlich bereite ich mir eine Gesichtsmaske zu. Ganz häufig ist es eine der Gesichtsmasken aus „Schön&Gesund“ , zum Beispiel die grüne Reinigungsmaske. Dafür mischst Du 1 EL grüne Mineralerde mit 1 EL Wasser und 1 EL Bio-(Ziegen-)Joghurt, trägst die Maske auf die gereinigte Haut auf und spülst sie nach 15 Minuten wieder ab. 

 

Sonnencreme

Der grüne Anspruch: chemische Sonnenschutzfilter, die in konventionellen Sonnencremes eingesetzt werden, stehen inzwischen selbst im Verdacht, Hautkrebs zu verursachen. Die folgenden Begriffe sollten deshalb besser nicht auf der Zutatenliste deiner Sonnencreme stehen: Oxybenzon, Benzophone, Begriffe mit der Endung »benzoyl«, 4-MBC, OMC, Bp-3.

Statt einem chemischen Filter sollte Deine Sonnencreme einen mineralischen Filter enthalten. Die beste mineralische Sonnencreme, die ich bisher getestet habe, ist die Alga Maris Sonnencreme LSF 30. Ich benutze sie im Sommer jeden Tag fürs Gesicht und das Decolleté. Das angenehme ist, dass sie eine sehr leichte Konsistenz hat, sich gut verteilen lässt, keinen weißen Film auf der Haut hinterlässt und angenehm riecht.  

Hier findest Du die Alga Maris Sonnencreme: aktuell vor allem online (Links siehe oben im Text), unter anderem auch bei Amazon.

 

Duschgel

Weil ich, wie oben unter Deodorant bereits beschrieben, den Kräuterduft der Speickprodukte so gerne mag, verwende ich am liebsten das Speick Duschgel Sensitiv.

Hier findest Du das Speick Duschgel Sensitiv: bei dm, Müller und in den meisten gut sortierten Bioläden und Reformhäusern.

 

Bodylotion und Körperöl

Für meinen Körper verwende ich meistens entweder mein selbstgemachtes Gesichtsöl (siehe oben), pures Kokosöl, meine Oliven-Kokosbutter aus „Schön&Gesund“ oder die Citrus Erfrischende Feuchtigkeitslotion von Weleda

Hier findest Du die Citrus Erfrischende Feuchtigkeitslotion von Weleda: bei dm, Müller und in den meisten gut sortierten Bioläden und Reformhäusern.

 

Körperpeeling

Ein selbstgemachtes Körperpeeling gibt es bei mir bereits seit vielen Jahren einmal die Woche. Dafür mische ich einfach Himalayasalz mit Olivenöl, massiere das Peeling in die Haut meines gesamten Körpers (außer Gesicht) ein und wasche es mit warmem Wasser ab. Danach fühlt sich meine Haut weich wie Babyhaut an. 

 

Shampoo

Für die Haarpflege greife ich am liebsten zu Produkten von Annemarie Börlind. Als Shampoo mag ich vor allem das Mild Shampoo für jeden Tag

Hier findest Du das Mild Shampoo von Annemarie Börlind: unter anderem bei Müller Drogeriemarkt.

 

Conditioner

Da ich trockenes Haar habe, benutze ich statt eines normalen Conditioners meistens die Hair Mask von Annemarie Börlind, lasse sie aber in der Regel nur kurz einwirken. Sie macht das Haar leicht kämmbar ohne es zu beschweren. 

Hier findest Du das Mild Shampoo von Annemarie Börlind: unter anderem bei Müller Drogeriemarkt.

 

 

Säure-Basen-Kur für Kopfhaut und Haar

Wenn ich das Gefühl habe, dass mein Haar stumpf wirkt und ihm Volumen und Glanz fehlen, mache ich die Säure-Basen-Kur aus „Schön&Gesund“ . Dafür mische ich 1 bis 2 TL Natron unter mein normales Shampoo und wasche damit meine Haare. Das reinigt das Haar von allen Pflegerückständen. Nach dem Auswaschen benutze ich einen Conditioner und gieße anschließend kopfüber (damit nichts in die Augen kommt) ein Glas Wasser mit 5 EL Apfelessig über meine Haare. Das wasche ich nicht mehr aus, sondern trockne meine Haare. Der Apfelessig im Wasser schließt die Schuppenschicht, die das Natron geöffnet hat, wieder, so dass das Haar später glänzt. 

 

Mehr Infos findest Du hier

Du interessierst Dich für mehr Infos zu den einzelnen Stoffen in Kosmetik, die sich giftig auf unsere Gesundheit auswirken und für die Gründe dafür? Diese Infos findest Du in meinem Buch „Schön&Gesund“. Außerdem viele Rezepte, Wellnesstipps und Pflegeprodukte aus der Küche für ein strahlendes Aussehen. 

 

Und nun meine Frage an Dich: wie gelingt Dir die Umstellung auf natürliche Pflegeprodukte? Bist Du schon längst dabei, gerade am Anfang oder mittendrin? Erzähl mal und hinterlasse unten einen Kommentar!

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
18. Oktober 2018

25 Kommentare zu “Natürliche Pflegeprodukte

  1. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    Super Beitrag! Wie toll, dass du so eine umfassende Übersicht über natürliche Pflegeprodukte gibst. Auch ich liebe den Kräutergeruch von Speick – und bin ganz in der Nähe der Fabrik aufgewachsen. Ansonsten stehe ich auf viele Weleda Produkte bzw Dr. Hauschka. Ich bin mit diesen drei Traditionsprodukten groß geworden und mein Leben lang hängengeblieben (mal von pubertären Ausflügen zu Nivea abgesehen – bäh…). Die feinen Düfte und die zarte Textur der Naturkosmetik liebe ich sehr und habe das Gefühl, meiner Haut und damit mir etwas Gutes zuzuführen. Mittlerweile ist es sogar so, dass ich fast allergisch auf synthetische Duftstoffe bei Mitmenschen reagiere. Von daher finde ich deine Anregung ausgesprochen begrüßenswert, auf natürliche Pflegeprodukte umzustellen.
    Mein Shampoo (das war meine schwierigste Suche, das tolle Weleda Rosmarin Shampoo wurde leider eingestellt) habe ich bei einem Besuch in Irland entdeckt: Faith in Nature. Jetzt bringe ich mir Jahresvorrat mit.
    Sonnencreme finde ich auch ganz schwierig… Komme trotz der weißlichen Schicht auf der Haut immer wieder auf Weleda zurück, ehrlich, ich vertraue den dreien (Speick, Hauschka, Welesa) am meisten, zumal Sante und einige andere ja jetzt wohl an L’Oreal verkauft wurden.
    Danke für die hilfreichen Anregungen.
    In diesem Sinne ein sonniges und schönes Wochenende, deine Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für Deine Pflege-Tipps! Ja, ich finde, was das Thema Vertrauenswürdigkeit angeht, sind die Marken Weleda und Dr. Hauschka tatsächlich ganz weit vorne. Ich komme auch seit Jahren immer mal wieder auf sie zurück. Zur Zeit sind sie in meinem Bad gerade weniger vertreten, aber das ändert sich dann auch wieder.

      Viele liebe Grüße nach Berlin!
      Stefanie

  2. Julia sagt:

    Liebe Stefanie, ein tolles Thema! Ich habe den Umstellungsprozess vor etwa einem Jahr mit viel Recherche und ausprobieren umgesetzt. Es ist ein beruhigendes Gefühl, weniger Gift an seinen Körper zu lassen. Manches, bei dem ich hängen blieb, hat allerdings seinen Preis. Ich liebe die Shampoos von John Masters Organics, vor allem Lavendel Rosmarin. Das wechsel ich ab mit dem Sante Family Glanz Shampoo, ein toller Allrounder für die ganze Familie zu einem fairen Preis. Deo: Für mich ist das „Fine“ senza das Beste, gefolgt von Fine „Minty“ Stick. Gesichtscreme schon lange Weleda Granatapfel und im Winter Mandel. Dein Vitamin C Serum klingt toll. Das werde ich zusätzlich mal probieren. Body Lotion: Weleda Mandel, manchmal Alverde Körperbutter. Beim Duschen sind wir umgestiegen auf Bioseifen einer kleinen Manufaktur, im Seifensäckchen schäumt das ganz toll und spart Verpackungsmüll. Augen-Make-up-Entferner: Öl bekommt mir nicht so gut, deshalb der Alverde Creme-Entferner, günstig und gut. Wimperntusche und andere Schminkprodukte von Und Gretl – toll, aber teuer. Ich hatte vorher Annemarie Börlind, aber wenn man ihre Produkte bei codecheck eingibt, dann ist leider doch noch viel Unnötiges drin. Zahnpasta Weleda Rathania, abwechselnd mit konventioneller mit Fluorid. Ich traue mich noch nicht so ganz ohne, da mein Zahnarzt drohte, dass sich meine Zähne ansonsten entmineralisieren. Ansonsten noch Zahnseide ohne Gedöns aus dem Bioladen, Haarspray von John Masters (ohne schaffe ich noch nicht, hält aber ewig die Flasche), Sonnencreme ebenfalls Algamaris mit Lsf 50 und noch ein sündhaft teures aber tolles und völlig unbedenklichesCremerouge von Kjaer Weis, das ich nur zu besonderen Gelegenheiten nehme. Puh, ich glaube, das war’s 🙂 Wasch- und Putzmittel habe ich auch unter die Lupe genommen, ist zwar nicht ganz so nah an der Haut, aber doch einen Blick wert

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Julia,

      vielen Dank für die tollen Tipps! Was die Zahnpasta angeht: mein Zahnarzt hat mir kürzlich bestätigt, was ich schon lange selbst spüre: dass meine Zähne heute, nach vielen Jahren ohne Fluorid so gut sind wie noch nie (der Zahnarzt wusste in dem Moment allerdings nicht, dass ich immer ohne Fluorid putze, der findet Fluorid nämlich genauso toll wie alle anderen Zahnärzte ;–).

      Einen lieben Gruß
      Stefanie

  3. Stef sagt:

    Spannend, liebe Stefanie, danke dafür! Da ist so manch spannender Tipp für mich dabei. Gerade bei Haar- und Sonnenpflege bin ich momentan auf der Suche. Ich bin bei der Gesichtspflege seit einigen Jahren begeisterte Hauschka-Freundin, mit Abstechern zu Weleda und alternativen Ideen wie Rizinusöl und Kokosöl.
    Sehr bedauerlich finde ich, dass auch Naturkosmetik noch so oft in Plastik verpackt daherkommt. Na, Schritt für Schritt, immer weiter!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Stef,

      ja, Weleda und Hauschka finde ich auch toll und komme immer mal wieder auf Produkte von ihnen zurück (vor allem auf die Cremes von Hauschka und auf Bodylotions oder Duschgel von Weleda). Danke für den Tipp mit der Aleppo-Seife! Die muss ich mal ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Stef sagt:

    Oh, noch vergessen: Zum Duschen bin ich gerade auf Aleppo-Seife gekommen. Super! Und vollkommen plastikfrei.

  5. Vivian sagt:

    Liebe Stefanie,
    das ist toller Artikel! Vielen lieben Dank, dass Du verrätst, was Du benutzt. Ich werde einiges davon ausprobieren, besonders die Sonnencreme. Ich hatte aufgegeben, weitere Produkte auszuprobieren und dachte, für Bio muss ich halt Abstriche machen.
    Übrigens bin ich traurig, dass Logocos an L’Oréal verkauft wurde. Vor einigen Jahren führte China zwingende Tiertests für jedes Produkt auf dem chinesischen Markt ein. Logocos, zu denen zB auch sante gehört, hat damals im Gegensatz zu anderen Bioproduzenten Haltung gezeigt und auf den chinesischen Markt verzichtet. Das hat mich sehr beeindruckt, zeigt es doch, dass hier lieber Einschnitte akzeptiert werden, statt faule Kompromisse einzugehen. Und erstaunt hat mich, dass andere Bio-Hersteller die Tiertests in Kauf genommen haben. Ob unter L’Oréal diese Philosophie weiter betrieben wird, bezweifle ich.

    Ich habe Rosacea, hast Du vielleicht einen Tipp für mich?

    Ach ja – ich bräuchte bitte Tipps für ein Haarfärbemittel. Das ist der einzige Bereich, bei dem Bio in meinem Leben keinen Einzug eingehalten hat.

    Liebe Grüße
    Vivian

    • ANDREA sagt:

      Liebe Vivian,

      ich benutze schon mind. 10 Jahre die Haarpflegeprodukte von Cullumnatura und mein Naturfrisör färbt mir die Haare mit der tollen Pflanzenfarbe von Cullumnatura. Diese Produkte bekommst Du nur bei einem Naturfrisör. Ich schwöre darauf und habe wirklich gesundes Haar… ohne Kur, Spülung ect.- Liebe Grüße Andrea

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Vivian,

      entschuldige, dass ich Dir so spät antworte! Zu Deiner Frage bezüglich Rosacea: kennst Du die spezielle Pflegelinie von Logona (https://www.logona.de/de/gesicht/serien/med.html)? Ich habe selbst keine Erfahrungen damit, bin nur mal darüber gestolpert. Über die Hautpflege hinaus würde ich soviel wie möglich für die Darmreinigung und -pflege tun, da Hauterkrankungen immer mit dem Darmmilieu zusammen hängen. Das machst Du ja vielleicht auch schon. Also zum Beispiel jeden Tag ein gutes probiotisches Mittel nehmen und am besten noch kurmäßig für mindestens 3 Monate (kann man immer mal wiederholen) Bentonit und Flohsamen in Kapselform einnehmen zur gründlichen Reinigung des Darms.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  6. Kathrin sagt:

    Vielen Dank, liebe Stefanie!
    Ein toller Beitrag – vor allem die Sonnencreme und das Duschgel werde ich ausprobieren!
    Ich habe vor kurzem angefangen, die Gesichtscreme von Five Skincare zu verwenden. Die Firma hat momentan (ich glaube) 4 Produkte auf dem Markt die aus nur 5 natürlichen Zutaten (meist Bioqualität) bestehen. Und die Creme mag ich sehr gerne.
    Beim Shampoo bin ich auf ein Bioshampoo von Body Shop umgestiegen, werde das jetzt aber mit Deinen Tipps nochmals genauer unter die Lupe nehmen.
    Und – da ich Dein Buch habe -werde ich den Teil mit den Pflegeprodukten jetzt nochmals ganz genau durchforsten 😉
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Kathrin

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Kathrin,

      vielen Dank für Deine Tipps! Von der Marke Fice Skincare hatte ich auch schon gehört und mich gefragt, wie die Produkte wohl sind.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  7. Sarah sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich freue mich sehr über diesen Artikel,da es für mich selbstverständlich ist,ausschließlich Naturkosmetik zu verwenden.Ich möchte weder bedenkliche Inhaltsstoffe in noch auf meinem Körper haben…Wie schön,dass du uns deine “Favoriten“ verrätst?Ich schwöre in Punkto Haarpflege auf die Shampoos von Lavera…Ich werde sooft auf meine glänzenden und gesund aussehenden Haare angesprochen…Ansonsten findet man in meinem Badezimmer alles von Dr.Hauschka!
    Liebe Grüße,Sarah

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Sarah,

      vielen Dank fürs Teilen Deiner liebsten Shampoo-Marke! Die Shampoos von Lavera benutze ich auch öfters mal und finde sie sehr gut.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  8. Verena Jung sagt:

    Liebe Stefanie, dein Artikel hat mich beglückt! Gerade zur rechten Zeit, weil ich mal wieder auf der Suche war…. Speik Deo ist wunderbar, Vitanin C Serum hab ich bestellt und freu mich d‘rauf, genauso wie die Sonnencreme, die ich schon lang gesucht habe. Auch ich bin ein totaler Gesichtsöl Fan, habe deins aus deinem herrlichen Buch ausprobiert, wusste aber nicht, wie ich es am besten lagern konnte, damit es „ frisch“ blieb. Ich bin jetzt auf das Öl, Karottengesichtsöl, von Alverde gestoßen, das neu ist und mit Arnika-,Zaubernuss und Kamillenblütenextrakt aus kontrolliert biologischem Anbau versehen ist. . Auch sehr gut. Vtl probiere ich aber deins mit dem Aprikosenkernöl auch noch einmal aus. Wie ist hier Haltbarkeit und Lagerung?
    Vielen Dank für die tollen Tipps und Anregungen, ich freu mich und schaue immer wieder gern in‘s Schön und Gesund! Jetzt liebäugel ich mit dem Weihnachtsbuch!
    Liebe Grüsse, Verena

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Verena,

      vielen Dank für Dein liebes Feedback! Zu Deiner Frage: das selbstgemischte Hautöl fülle ich in eine Braun- oder Grünglasflasche ab und platziere sie im Bad so, dass sie weder direkt bei der Heizung steht, noch dass sie Sonnenlicht abbekommt. So hält sich das Öl sehr gut. Die angebrochenen Flaschen bewahre ich gut verschlossen im Schrank auf. Bisher wurden die Öle noch nie ranzig, trotz der monatelangen Aufbewahrung.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  9. Verena Jung sagt:

    Noch eine Bitte, welche Lipoenpflege und welcher Lippenstift sind favorisierst du im Hinblick auf die „ Gesundheit“ ?
    Lieben Dank, Verena

    • Andrea sagt:

      Liebe Verena,
      ich stelle schon viele Jahre meine Pflegestifte selbst her. Es ist kinderleicht, ich weiß was drin ist und sie werden sehr gerne als Geschenk angenommen.
      Hier das Rezept f. 4 Röhrchen (bekommt man im Handel oder alte leere Röhrchen auskochen) u. ein kleines Döschen:

      10g Bienenwachs
      10g Kakaobutter
      20g Mandel
      1/4 TL Honig
      6 Tropfen Pfefferminz

      Bienenwachs, Kakaobutter u. Mandeln in kleines Gefäß geben u. in heißem Wasserbau vollständig schmelzen.Dann den Honig einrücken u.zum Schluss das Pfefferminz Öl. Alles gut verrühren und in die Röhrchen gießen. Wird schnell fest.

      Viel Spaß dabei!

      Liebe Grüße
      Andrea

  10. Andrea Dostert sagt:

    Ich meinte natürlich Mandelöl und Pfefferminz! Sorry

  11. Silvia Kraus sagt:

    Kann mir bitte jemand eine entsprechende Augencreme empfehlen?
    Danke und lg
    Silvia

  12. Gertrud Thomas sagt:

    Liebe Stefanie,
    herzlichen Dank für die wertvollen Tipps zur Gesichts-und Körperpflege.
    Wie sieht es bei sog. dekorativen Pflegeprodukten wie Lippenstift, Lidschatten, Kajal aus? Welche Marken kannst Du empfehlen?
    Bin kein großer Schminktyp, eher verhalten, würde aber gerne „ein bisschen mehr“ machen, aber schadstoffärmer.
    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße.
    Gertrud

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Gertrud,

      für die dekorative Kosmetik, wie Lidschatten, Kajal, Rouge und Lippenstifte benutze ich vor allem die Produkte von Annemarie Börlind. Oder auch die Lippenstifte von Ilia (bekommt man vor allem online). Für Puder und Wimperntusche mag ich die Produkte von Santé am liebsten.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top