Apfelcrumble
Ein herbstliches Wohlfühldessert aus unserem neuen Buch

Jeden Nachmittag laufe ich mit meinem Mann und unserem Hund durch die Natur. Dabei beobachte ich, welche Pflanzen gerade wachsen, sehe mir die Wildblumen an, pflücke je nach Jahreszeit ein paar wilde Brombeeren, Feigen oder Orangen, zerreibe Kräuter zwischen den Fingern und atme ihren ätherischen Duft ein. Ich spüre die Luft, wie sie kühl und feucht oder warm und trocken meine Haut berührt. Das sind die Momente, in denen ich einfach ein Teil der Landschaft bin und das ist ein genauso unaufgeregtes wie gutes Gefühl – natürlich eben. In der Natur spürt man die Jahreszeiten ganz deutlich. Im Herbst rascheln die Blätter unter den Füßen, der Duft von Holzfeuer liegt in der Luft und die Morgenfrische lässt mich den Schal enger ziehen. Als ich in der Stadt lebte, war mein Bezug zu den Jahreszeiten etwas anders, da machte ich sie eher an der Farbe des Himmels und der Blätter des Baumes vor meinem Fenster fest. Aber in meiner Küche waren sie schon immer deutlich spürbar, die Jahreszeiten. Denn ich mag es, wenn mein Essen so schmeckt wie Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Saisonale Zutaten und passende Gewürze tun einfach gut und lassen uns ganz im Moment ankommen. Sie machen uns bewusster, an welchem Punkt im Jahr wir gerade sind und helfen unserem Körper, sich an die wechselnden Temperaturen zu gewöhnen. 

 

In eine herbstliche Stimmung befördert mich kein Geschmack so schnell wie der von warmen Äpfeln. Kombiniert mit dem Aroma von Zimt, Orangen und Walnüssen entsteht aus ihnen ein ofenwarmes Crumble, und damit das beste Wohlfühldessert für den Herbst. Es schmeckt an einem gemütlichen Sonntag im Oktober, in dem die Sonne golden durchs Fenster scheint. Es macht aber auch einen regengrauen Tag, an dem man sich einfach nur aufs Sofa kuscheln möchte, noch um ein Vielfaches gemütlicher.  

 

Das Apfelcrumble ist ein Rezept aus unserem neuen Buch „Süß&Happy“, das vor 2 Wochen in den Buchhandel gekommen ist. Seitdem bekomme ich fast täglich Nachrichten und Fotos von Leuten, die Rezepte daraus probiert haben. Hast Du das Buch bereits und schon was daraus zubereitet? Dann freue ich mich sehr über Deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

 

Apfelcrumble

 
Für 8 Personen:
 
Für die Füllung:
  • 1 kg Äpfel
  • 2 unbehandelte Orangen
  • 5 Medjool-Datteln, entkernt und klein gewürfelt
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 250 ml Apfelsaft
  • 2 EL Sherry (alternativ: Apfelsaft)
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft 
  • 2 TL Maisstärke
 
Für das Crumble:
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 80 g Haferflocken, Kleinblatt, optional glutenfrei
  • 60 g Dinkelmehl, Type 1050 (alternativ: meine glutenfreie Mehlmischung, siehe unten)
  • 80 g Walnüsse, gehackt
  • 80 g natives Kokosöl, plus etwas mehr für die Ofenform
  • 4 EL Ahornsirup, Grad A oder C
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Salz
 
 
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
 
 
Für die Füllung Äpfel schälen, entkernen, würfeln und in eine Schüssel füllen. Die Schale von 1 Orange abreiben und zu den Äpfeln geben. Beide Orangen schälen und das Fruchtfleisch würfeln. Zusammen mit allen anderen Zutaten für die Füllung unter die Äpfel mischen.
 
 
Für das Crumble alle Zutaten mit den Händen gründlich vermischen.
 
 
Eine Ofenform mit Kokosöl ausfetten und die Fruchtmischung einfüllen. Das Crumble mit den Händen locker auf der Oberfläche verteilen.
 
 
Ca. 55 Minuten backen. Zwischendurch kontrollieren, dass das Crumble nicht zu dunkel wird, und bei Bedarf für den Rest der Backzeit abdecken. Das Crumble schmeckt besonders gut mit Vanilleeis.
 
 
Zeitaufwand:
ca. 35 Minuten plus 1 Stunde Wartezeit

 
 
 
Glutenfreie Mehlmischung (davon 60 g abwiegen und statt des Dinkelmehls benutzen):
 
150 g Vollkornreismehl
100 g Buchweizenmehl
100 g Maismehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Maisstärke
 
 
Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine sorgfältig miteinander vermischen.
Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
18. Oktober 2019

8 Kommentare zu “Apfelcrumble

  1. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie, ganz ehrlich: ich war felsenfest davon überzeugt, bereits das gesamte süß & happy durchgekocht und – backen zu haben. Du überrascht mich sehr, denn ich verstehe gar nicht, wie ich diese Köstlichkeit übersehen konnte.
    Das Apfelcrumble werde ich unbedingt noch im Oktober zubereiten, denn im November werde ich zuckerfasten… So ist zumindest der Plan;) Ich habe jetzt nämlich schon den Duft des Apfelcrumbles in der Nase – die Idee, Orangen dazu zu verwenden gefällt mir enorm.
    Süß und happy ist der Knaller!!! Bereichert mich so sehr.
    Ganz herzliche Grüße, deine Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      wie schön, dass Du so viel Spaß mit den neuen Rezepten hast! Das freut mich! Ich hoffe, das Crumble wird Dir gut schmecken.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

      • Barbara sagt:

        Liebe Stefanie, das Apfelcrumble ist ja unglaublich lecker, unglaublich. Zugeben möchte ich, dass ich bzgl der Orangen skeptisch war, aber: it hits the spot und gibt kombiniert mit dem Zimt den wohligen Herbst-Winter-Geschmack. Echt besonders! Wir haben ein Drittel verputzt – und das nach den Taco Wings… Das waren aber die letzten in dieser Saison, das ist eindeutig ein Sommer-Essen. Aber wir haben den Abschied in vollen Zügen genossen. Und den Apfelcrumble müssen wir fix essen, weil wir im November gar keinen Zucker essen, aber ehrlich gesagt glaube ich, das Crumble funktioniert auch ohne Ahornsirup und Kokosblütenzucker,, durch die Datteln, den Apfelsaft und die Orangen. Ich werde es mal testen. Es ist auf alle Fälle wahnsinnig köstlich…..
        Ach, morgen trage ich die Himbeer- Schokotorte zu meinen längsten Freundinnen, die bereits voller Vorfreude sehnsüchtig darauf warten.
        Es war alles soooooooo lecker, danke dir von Herzen.
        Ganz liebe Grüße von deiner Barbara

      • Barbara sagt:

        Ps: glaubst du, man kann den Ahornsirup im crumble weglassen oder verändert das zu sehr die Konsistenz?

        • Stefanie Reeb sagt:

          Liebe Barbara,

          Du kannst den Ahornsirup weglassen und stattdessen die gleiche Menge frisch gepressten Orangensaft verwenden.

          Liebe Grüße!
          Stefanie

  2. Bettina sagt:

    Das ist sooo lecker. Ich habe das Apple Crumble heute auf einer Geburtstagsfeier angeboten als Alternative zu „normalen“ Kuchen. Und es war als erstes verputzt; alle fanden es so gut.
    Die Kombination mit den Orangen gibt noch eine extra Nuance Fruchtigkeit.
    Das ist ab sofort unsere Lieblings-Nascherei.
    Liebe Grüße
    Bettina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Bettina,

      super Idee, das Crumble mit auf den Geburtstagskuchentisch zu stellen! Wie toll, dass es so gut angekommen ist. Das freut mich sehr!

      Einen ganz lieben Gruß
      Stefanie

  3. Katrin Enzi sagt:

    Liebe Stefanie,das Apple crumble ist ein Gedicht,ideal bei dieser herbststimmung ,das bringt in dieser grauen Zeit die Seele zum leuchten ,ganz herzlichen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top