Marzipan-Ostereier
Mit Rosenwasser und -blüten

Als ich das erste Mal Marzipan zubereitete, war ich erstaunt, wie einfach das geht und wie gut und „echt“ es schmeckt. Man braucht gerade mal 6 Zutaten, die man in einer Schüssel rasch vermischt – und fertig ist ein köstliches Marzipan. Für den authentischen Marzipangeschmack sind zwei Zutaten ganz besonders wichtig: Rosenwasser und Bittermandelaroma. Rosenwasser haben die wenigsten Menschen zuhause, dabei ist es eine ganz besondere Zutat mit großer Heilkraft. Jeder weiß, dass die Rose als Symbol für die Liebe steht. Und auch das Rosenwasser wird in der traditionellen Medizin – zum Beispiel im Ayurveda – dafür verwendet, die Gefühle zu beruhigen und die Herzenergie in Balance zu bringen. Rosenwasser hat eine beruhigende, kühlende und ausgleichende Wirkung, nicht nur auf Herz und Gefühle sondern auch auf den Geist und unsere Körpertemperatur. Gleichzeitig regt Rosenwasser die Verdauung an und wirkt entzündungshemmend.

 

 

Um in den Genuss der Heilkraft von Rosenwasser zu kommen, musst du allerdings nicht ganz viel Marzipan essen, sondern kannst dir auch einfach 1–2 Teelöffel davon in dein Glas Wasser rühren. Auch mit Naturjoghurt vermischt oder als Aroma eines selbstgemachten Fruchtkompotts schmeckt Rosenwasser toll. 

 

 

Und nicht zuletzt hat Rosenwasser auch auf die Haut eine sehr positive Wirkung und wird schon seit Jahrtausenden als Anti-Aging- und Schönheitsserum verwendet. Denn es wirkt …

 

  • entzündungshemmend und abschwellend. So kann Rosenwasser auch bei Tränensäcken und Schwellungen der Augen am Morgen helfen. 
  • aufbauend, da es die Hautzellen vor Angriffen schützt und den Kollagenaufbau stimuliert.
  • verjüngend und klärend, da es Flecken, Fältchen und Schwangerschaftsstreifen mildert.
  • durchblutungsfördernd.
  • reinigend, desinfizierend und heilend bei unreiner Haut.

 

Für die Gesichtspflege tupft man das Rosenwasser per Wattepad nach der Reinigung aufs Gesicht oder füllt es in eine Sprayflasche und sprüht die Haut damit ein. 

 

Naja, und wer mag, der isst dazu ein leckeres Marzipan-Ei. Denn schließlich ist Ostern, der Frühling ist im vollen Gange, vielleicht hängt sogar ein bisschen Liebe in der Luft – und auf jeden Fall eine leichte Rosennote. 

 

Einkaufstipp: Rosenwasser bekommt man im gut sortierten Bioladen oder Reformhaus. Getrocknete Rosenblätter gibt es zum Beispiel als Tee von der Firma Rosentor im Bioladen oder im Tee-Fachhandel.

 

 

Marzipan-Ostereier

 
Für ca. 28 Stück:
 
Für das Marzipan:
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL weißes Mandelmus, ungesüßt
  • 2,5 EL Ahornsirup, Grad A oder C
  • 2 TL Rosenwasser
  • 1/6 TL Bittermandelöl
 
Für die Beschichtung:
  • 60 g Zartbitterschokolade
  • ca. 1 TL getrocknete Rosenblüten (loser Rosenblütentee)
 
 
Alle Zutaten für das Marzipan glatt miteinander vermischen.
 
 
Teelöffelgroße Portionen entnehmen und mit den Händen zu Eiern formen.
 
 
Die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen. Die Marzipan-Eier rundum damit bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
 
 
Auf jedes Ei ein getrocknetes Rosenblatt legen.
 
 
Die Eier kühl stellen, bis die Schokolade fest geworden ist.
 
 
Zeitaufwand:
ca. 30 Minuten plus Kühlzeit
 
 
 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
 
 

WELLCUISINE Koch-, Yoga- und Gesundheits-Retreat auf Mallorca

Vom 1. bis 7. Oktober 2019

Neue Location, neues Programm!

 

Unsere Wellcuisine Koch-, Yoga- und Gesundheits-Retreats auf Mallorca sind Urlaub für Körper, Geist und Seele. In unserem zweiten Herbst-Retreat vom 1. bis 7. Oktober 2019 in einer Villa im malerischen Städtchen Sineu kombinieren wir – wie früher – die leckere und gesunde Wellcuisine-Küche mit energetischem Yoga. Darüberhinaus erwarten dich inspirierende Gesundheitstalks und eine individuelle Gesundheitsberatung nur für dich. Damit wir mit jedem Teilnehmer persönlich arbeiten können, haben wir uns entschlossen, dieses Retreat klein zu halten. Die Gruppe wird deshalb aus maximal 7–8 Teilnehmern bestehen. Erfahre hier mehr.

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
12. April 2019

15 Kommentare zu “Marzipan-Ostereier

  1. Sabine sagt:

    Super Idee, ich werde solche Marzipaneier zum Osterbrunch mitbringen und meinen “Kindern“ ins Nesterl legen 🙂
    Nur noch eine Frage: Liege ich mit geschälten Mandeln richtig?
    LG Sabine

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Sabine,

      schön! Ich Dir viel Freude mit den selbstgemachten Eiern! Wenn Du Mandeln selbst im Häcksler mahlen möchtest, dann eignen sich tatsächlich geschälte bzw. blanchierte Mandeln am besten. Habe ich diese Woche auch so gemacht.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie, die kleinen süßen Dinger kommen ja genau richtig zum Zucker-Fastenbrechen nächste Woche. Tolles REzept, auch eine schöne Geschenkidee. Ich habe übrigens Bio Rosenöl hier und werde einige Tropfen statt Rosenwassser verwenden (hab ich schon öfter gemacht, ua für die Rüblis…). Toll, was du über die Heilkraft der Rosen schreibst! Dacht ichs mir doch- diese wohlriechenden beauties….
    Herzlichst, deine Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      super Tipp mit dem Rosenöl! Das ist gut für Leute, die Rosenwasser gerade nicht bekommen, denn Rosenöl gibt es ja tatsächlich in jedem Bioladen.

      Dann wünsche ich Dir ein gutes Fastenbrechen diese Woche! Liebe Grüße!
      Stefanie

      • Barbara sagt:

        …und wenn ich richtig mitlese über die Jahre, dann happy birthday an dich
        Alles Liebe und Gute und fürs kommende Jahr nur das Allerbeste, wünscht dir deine Barbara

        • Barbara sagt:

          …ist ja noch gar nicht Ostern, aber musste mal kosten, das Naschwerk: verboten gut…. Die beauties warten jetzt auf ihren sonntäglichen Einsatz
          Herzlichst Barbara

  3. Steffi sagt:

    Liebe Stefanie,

    das Rezept für die Marzipaneier hört sich super an. Das wird an Ostern auf jeden Fall ausprobiert.
    Vorgestern habe ich zum ersten Mal Deinen Thymian-Zitronenkuchen gebacken (Geschmack war super, an einer lockereren Konsistenz muss ich noch etwas tüfteln) und ich bin schon gespannt auf die anderen Rezepte im Buch, nachdem ich von Deinem Weihnachtsbuch schon begeistert war.
    Hast Du eigentlich auch ein simples Rezept für Ausstechkekse mit meinem Patenkind an Weihnachten, Ostern etc.? Dann könnte ich nächste Woche noch in die Hasenkeksproduktion starten. 😉

    Viele Grüße
    Steffi

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Steffi,

      schön, da wünsche ich Dir an Ostern viel Spaß bei der Zubereitung der Marzipaneier! Zu Deiner Frage: hast Du zufällig mein erstes Weihnachtsbuch mit dem schwarzen Cover? Da ist ein gutes Rezept für Ausstechplätzchen drin. Auf dem Blog habe ich da leider noch nichts. Sollte ich aber bald mal nachholen ;–)

      Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!
      Stefanie

      • Steffi sagt:

        Ja, das Buch habe ich. Die Pinienkugeln daraus sind ein Traum :-). Ich nehme an, Du meinst das Buttergebäck. Funktioniert das auch glutenfrei?

        Viele Grüße
        Steffi

        • Stefanie Reeb sagt:

          Liebe Steffi,

          dieses Rezept funktioniert leider nicht glutenfrei, weil die Kekse mit dem glutenfreien Mehl die Form verlieren. Du könntest aber das Rezept für die Jackson Pollok-Plätzchen, auf Seite 47 im zweiten Weihnachtskeksbuch verwenden, wenn Du das hast.

          Liebe Grüße!
          Stefanie

          • Steffi sagt:

            Prima, dann nehme ich dieses Rezept für die Osterhasenkekse. Danke für den Tipp!
            Übrigens, großes Lob für Deinen Ansatz, „Lieblingsspeisen zu finden, die mit gesünderen Zutaten besser schmecken als das Original“. Das entspricht genau meiner Vorstellung von einem Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen bzgl. Gluten, Milch etc., gesundem Essen und der Aussicht, auf viele Leckereien trotzdem nicht verzichten zu müssen.

  4. Verena sagt:

    Liebe Stefanie, diese Eier hören sich super lecker an und ich glaube ich werde diese als selbstgemachte gesunde Leckerei schön verpackt zu Ostern verschenken.
    Ich habe Rosenwasser bis jetzt nur kosmetische gekannt…. Danke für die tollen Tips. Meine Tochter würde es glaube ich lieben wenn so etwas tolles im Wasser steckt. Im Gesicht als Erfrischung findet sie das so toll.
    Ich würde ja so gerne mal bei deinem Retreat dabei sein. Ich stelle mir das durch die tollen Bilder wundervoll vor. Da kommt man bestimmt wie neugeborene zurück! Vll wenn meine Kids mal grösser sind ;o). Ein tolles Wochenende dir. Liebe Grüße Verena

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Verena,

      ja, Rosenwasser ist eine wunderbare Zutat. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Deine Tochter ein bisschen Rosengeschmack im Wasser lieben wird! Ich habe Rosenwasser auch das erste Mal als Kind in der Türkei in einer Art Ayran getrunken und war schwer beeindruckt davon.

      Das würde mich total freuen, wenn Du mal bei einem unserer Retreats dabei wärst!

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  5. Ursula Fleischer sagt:

    Hallo Steffi,
    ich habe von Dir gehört, als ich im Novenmber an der Costa Brava einen Fasten/ Wanderung Urlaub mitgenacht habe.
    Seitdem bin ich eine begeisterte Leserin Deiner Bücher, koche vieles nach, freue mich jede Woche auf neue, interessante Nachrichten von Dir.
    Danke,
    Uschi

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Ursula,

      ach, das ist ja schön, dass Du an der Costa Brava von uns gehört hast! War das ein deutscher Veranstalter?

      Vielen Dank für Dein liebes Feedback zu meinen Büchern und zum Blog! Darüber freue ich mich sehr.

      Liebe Grüße
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top