Veganer Erdbeerquark
Mit gesunden Omega-3-Fettsäuren

Ich gebe zu, dass ich die große Begeisterung für Chiapuddings nie teilen konnte. Dabei ist es nicht so, dass ich mir keine Mühe gegeben hätte, ganz im Gegenteil. Schon seit Jahren mache ich immer neue Vorstöße in Richtung des gesunden Puddings. Jedes Mal, wenn ich auf Instagram ein entsprechendes Foto sehe, denke ich: vielleicht sollte ich doch mal wieder einen Chiapudding machen, schließlich sieht er doch so lecker aus! Und ja, das Aussehen ist auch nie das Problem, dafür aber die Konsistenz. Chiasamen binden Flüssigkeit eben perfekt, und was dabei entsteht ist: Schleim. Und der fühlt sich im Mund einfach nicht so toll an. Letzte Woche testete ich dann ein neues Keksrezept, in dem ich gemahlene Chiasamen verwendete. Und da kam mir eine Idee. Ich mischte also zuerst gemahlene Chiasamen mit Kokosmilch und pürierten Erdbeeren und ließ sie einige Stunden stehen. Das Ergebnis war schon mal um einiges besser als jeder Chiapudding, den ich bisher gegessen hatte. Im nächsten Versuch fügte ich noch pürierte Cashewkerne hinzu. Und was soll ich sagen: meine Aversion gegen Chiapudding war spontan geheilt. Durch das Mahlen der Chiasamen verteilen sie sich besser in der Creme und haben eine feinere Konsistenz. Die Nüsse sorgen außerdem dafür, dass die Creme mehr Substanz hat und gleichzeitig schön locker wird. 

 

Übrigens macht es auch aus gesundheitlichen Gründen Sinn, die Chiasamen vor ihrer Verwendung zu mahlen. In einer amerikanischen Studie, die im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht wurde, konnte bewiesen werden, dass sich der Omega-3-Fettsäurenspiegel im Körper der Probanden merklich erhöhte, wenn gemahlene Chiasamen gegessen wurden. Bei der Einnahme von ganzen Chiasamen erhöhte er sich dagegen nicht. Diese Info ist besonders interessant, wenn man weiß, dass pflanzliche Alpha-Linolen-Säure (ALA), wie sie in Chiasamen vorkommt, erst im Körper zu den für uns so wichtigen Omega-3-Fettsäuren umgewandelt wird. Die Umwandlungsrate ist allerdings so gering, dass sich der Verzehr von der pflanzlichen Vorstufe der Omega-3-Fettsäuren oft nur sehr wenig auf den Fettsäurespiegel unseres Körpers auswirkt. Da stellen die gemahlenen Samen eine echte Besonderheit dar. Und was machen die Omega-3-Fettsäuren dann in unserem Blut? Sie wirken entzündungshemmend, stärken das Herz, verbessern die Konzentrationsfähigkeit und die Gedächtsnisleistung, reduzieren Arthroseschmerzen und erhöhen die Sehkraft. 

 

Ich esse den Erdbeerquark übrigens gerne zum Frühstück, finde aber, dass er ebenso gut als Nachmittagssnack oder Dessert durchgeht.

 

 

Veganer Erdbeerquark

Für 4 kleine oder 2 große Portionen:

 

Für den Erdbeerquark:

  • 60 g Cashewkerne
  • 2 EL weiße Chiasamen
  • 250 g Erdbeeren, Strunk entfernt und in grobe Stücke geschnitten
  • 200 ml Kokosmilch aus der Dose
  • 2 EL Ahornsirup, Grad A
  • Abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
  • 1 EL Zitronensaft

 

Zum Anrichten:

  • 150 g Erdbeeren, Strunk entfernt und in Scheiben geschnitten
  • 2 TL Ahornsirup, Grad A

 

Cashewkerne in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und 20 Minuten einweichen lassen.

 

Chiasamen im Hexler oder in der Küchenmaschine mahlen (eventuell gleich eine größere Menge mahlen, da sich die Samen so leichter verarbeiten lassen).

 

Cashewkerne in ein Sieb abgießen und abwaschen. Zusammen mit gemahlenen Chiasamen, Erdbeeren, Kokosmilch, Ahornsirup, abgeriebener Zitronenschale und Zitronensaft im Standmixer cremig pürieren. Mindestens 4 Stunden oder über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen, bis eine dicke, cremige Konsistenz erreicht ist.

 

Den Erdbeerquark gut durchrühren und in Schälchen füllen. Zum Servieren die Erdbeerscheiben mit Ahornsirup vermischen und auf dem Quark anrichten. Der Quark hält sich in einem luftdicht verschlossenen Gefäß im Kühlschrank 2–3 Tage. 

 

Zeitaufwand:
20 Minuten plus 4 Stunden Kühlzeit

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
5. Mai 2018

18 Kommentare zu “Veganer Erdbeerquark

  1. Barbara sagt:

    Himmlischer Genuss, liebste Stefanie, das ist der Hammer! Steht schon im Kühlschrank, und wir müssen uns irgendwie die 4 Stunden Wartezeit vertreiben;)
    Heute Abend gibts endlich endlich die Artischocken und weil ich mich nicht entscheiden konnte, mit beiden Dipps (Mit Kokosjoghurt) – wir waren ja 10 Tage in Irland (Honeymoon 2) und da konnte ich beim besten Willen keine Artischocken auftreiben…
    Tausend Dank für dieses verheißungsvolle Frühlingsrezept (und auf magische Weise habe ich oft – nicht immer – schon alle Zutaten da, kann gleich loslegen. Wie machst du das?)
    Herzlichst, deine Barbara

    • Barbara sagt:

      Ps: die Info über die Aufnahmefähigkeit gemahlener Chiasamen ist hoch interessant. Das werde ich ab sofort berücksichtigen. Und deine mangelnde Begeisterung für die Chia-Puddings teile ich – bis zu diesem köstlichen Erdbeer-Quark.

      • Stefanie Reeb sagt:

        Liebe Barbara,

        wie schön, von Dir zu hören! Hattet Ihr eine gute Zeit in Irland?

        Jetzt hoffe ich, dass Euch der Quark auch so gut schmeckt wie mir! Unserer ist schon aufgegessen und ich muss für Nachschub sorgen ;–)

        Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüße!
        Stefanie

        • Barbara sagt:

          Also, es ist ein Wunder, dass unserer noch nicht aufgegessen ist (verm weil Nachtisch nach den köstlichen Artischocken). Himmlisch ist der Quark und den gibts jetzt bestimmt öfter! Jetzt vermissen wir gar nichts mehr von unserem vorveganen Leben;)
          Irland war wunderschön. Und kulinarisch tut sich da auch einiges, sehr sympathische Cafes mit vielen sugar-, dairy- und glutenfree options entdeckt.

          • Stefanie Reeb sagt:

            Liebe Barbara,

            wie schön, dass Euch der Quark geschmeckt hat! Ich habe ihn gestern meiner Mutter zum Frühstück serviert und sie hat gar nicht gemerkt, dass es kein „normaler“ Quark ist.
            Euer Honeymoon klingt toll! Freut mich für Euch, dass Ihr eine gute Zeit hattet.

            Liebe Grüße!
            Stefanie

  2. Jenny sagt:

    Hallo Steffi,

    wenn man die Cashews gerne roh belässt, wie verlängert sich dann die Einweichzeit in kaltem Wasser?

    Liebe Grüße

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Jenny,

      Je nachdem wie leistungsstark Dein Standmixer ist, solltest Du die Cashews 1 bis 2 Stunden in lauwarmem Wasser einweichen.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Carmen sagt:

    Liebe Stefanie,
    das klingt super lecker, werde ich morgen gleich ausprobieren.
    Freue mich schon. Die Zutaten sind genau mein Ding.
    Ich nutze die gemahlenen Chiasamen auch für ein „Bananenmousse“.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Carmen,

      wie schön, dass Du alles zuhause hast! Dann wünsche ich Dir ganz viel Spaß mit dem Rezept und hoffe, dass es Dir auch so gut schmeckt!

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  4. Daniela sagt:

    Liebe Stefanie,
    der vegane Quark schmeckt sehr lecker. Mit ein bisschen Obst außer Erdbeeren ist der auch sehr köstlich.
    Heute mache ich eine Version mit Himberen.
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Daniela,

      wie schön, dass Dir der Quark auch so gut schmeckt! Mit Himbeeren ist er ganz bestimmt superlecker.

      Einen lieben Gruß
      Stefanie

  5. Frauke sagt:

    Liebe Stefanie,
    der vegane Erdbeerquark ist bestimmt köstlich und ich werde ihn sicher auch bald ausprobieren. Danke für das Rezept!! Aktuell würde ich gerne aus Deinem Buch „SÜSS und GESUND“ den Elsässer Gugelhupf backen. Im Rezept hast Du angegeben, dass man eine Gugelhupf-Form für 1 kg Teig benötigt. Welchen Durchmesser hat diese Form…? 22 cm oder 24 cm…? Oder noch größer…? Über eine kurze Antwort würde ich mich riesig freuen.
    Sonnige Grüße
    Frauke

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Frauke,

      ich habe leider meine Guglhupfform gerade nicht zur Hand, glaube aber, dass sie einen Durchmesser von 22 cm hat.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  6. Barbara Steinke sagt:

    Hallo Stefanie,
    da bei mir Zuhause ausser mir keiner Kokosmilch mag, wäre die Frage, hast du das Rezept Erdbeerquark schon mal mit Mandelmilch ausprobiert?
    Liebe Grüße Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      ich habe es nicht ausprobiert, denke aber, dass Du auch Mandelmilch ausprobieren kannst. Oder vielleicht auch Mandel-oder Hafersahne, damit das Ganze dickflüssiger und etwas fetthaltiger wird.

      Übrigens schmeckt man die Kokosmilch in diesem Rezept meiner Meinung nach kaum heraus. Aber vielleicht liegt das auch an meinem Gaumen, der täglich sehr viel Kokosgeschmack ausgesetzt ist ;–)

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  7. Nina sagt:

    Liebe Stefanie,

    heute gab es Deinen Erdbeerquark, der mir auch sehr gut geschmeckt hat und die Kokosmilch hat man wirklich nicht so stark rausgeschmeckt, wie ich befürchtet hatte. Meinen Kollegen war der Quark noch etwas zu körnig, dabei hatte ich ihn wirklich schon gut gemixt aber vielleicht ist der Stabmixer da nicht stark genug. Hatte die Cashewkerne auch extra einen ganzen Tag lang eingeweicht. Ich mag es ja, wenn es noch ein bisschen körniger ist und finde den Quark ein wunderbares Frühstück. Sobald ich heimische Heidelbeeren erwische, will ich auch das gebackene Beeren-Porridge ausprobieren.

    Viele Grüße
    Nina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Nina,

      schön, dass Dir der Quark geschmeckt hat! Ja, es kann gut sein, dass der Stabmixer die cremige Konsistenz nicht ganz hinkriegt, aber wenn es Dich nicht stört, macht das ja auch gar nichts! Dem Geschmack tut es jedenfalls keinen Abbruch. Zum Frühstück mag ich den Quark auch ganz besonders gerne.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top