BANANEN-PANCAKES MIT SCHOKOSAUCE
Die gesunde Version des Klassikers (gluten- und zuckerfrei)

Ich habe ja mal zusammen mit Thomas (und unserem Hund Lilly) für zwei Jahre in Los Angeles gewohnt. Zum Erstaunen all unserer deutschen Freunde fanden wir es dort richtig toll. Die Stadt steckt voller Kontraste, die man nach einiger Zeit einfach lieben muss. Zum Beispiel die Verbindung aus wilder Natur und Stadt (vor unserem Haus konnten wir nachts Koyoten beobachten, und um die Ecke im Park gab es einen illegalen Pferdestall mit echten Cowboys). Die Offenheit der Menschen für spirituelle Erfahrungen (man kann dort mit jedem Kassierer über Yoga und Atemtechniken zur Bewusstseinserweiterung sprechen). Die Anonymität und Freiheit einer Großstadt gepaart mit einer großen Freundlichkeit, die sich unter anderem darin äußert, dass Fremde einen auf der Straße immer anlächeln (ich habe am Anfang ständig mein Gesicht kontrolliert, weil ich annahm, dass ich einen peinlichen Fleck auf der Stirn habe). Dann unser Yogazentrum, wo Thomas und ich die Ausbildung gemacht haben, und in dem die interessantesten, tiefsinnigsten Menschen ein- und ausgingen – und das alles im abgehalfterten Hollywood, das so voll ist von zerstörten Persönlichkeiten, gescheiterten Träumen und der oft vergeblichen Suche nach Glanz und Glamour. Und das Essen! Nirgendwo sonst kannst Du so dicht beieinander das schlimmste Fast Food und das über-gesündeste (das Wort gibt es nicht, ich weiß) Superfood bekommen. Wahrscheinlich existieren beide in Abhängigkeit voneinander. Auf jeden Fall habe ich dort vegane Käsekuchen lieben gelernt und erstmals die tollsten Mehlsorten zum Backen verwendet. Man kann den Amerikanern ja einiges vorwerfen, vor allem was ihre Superlative anbelangt (SUPER-GIGANT-FAMILIEN-PACKUNGEN an Chips/Schokolade/etc), aber ein Superlativ, zu dem ich von Anfang an JA sagen konnte sind ihre ellenlangen Namen für Gerichte auf der Speisekarte. Dort bekommt man dann eben so was wie „Banana pancake chocolate fudge smoothie bowl with peanut butter spiced apple cake crumble“ (oder so ähnlich). Auf jeden Fall bekommst Du sofort Lust, genau sowas zu essen, auch wenn Du keine Ahnung hast, wie die aufgelisteten 20 Elemente am Ende harmonisch in einem Gericht zusammen kommen sollen. Du weißt nur: es ist bestimmt dekadent und lecker. 

 

Well_Pancakes_004

Well_Pancakes_005

DSC_1012

PferdimWald_4139-Kopie-2

Skyline_5207-Kopie

 

Seit ich in Amerika war (vielleicht auch schon vorher) liebe ich es, am Wochenende Pancakes zum Frühstück zu essen. Sie sind das luxuriöseste, was mir zum Thema Frühstück einfällt. Mein Rezept, das ich mir heute für Dich ausgedacht habe, könnte man auf amerikanische Art so nennen: „Glutenfreie Bananen-Buchweizen-Pancakes mit Schoko-Kokossauce, Bananen und Superfoodbeeren“. Aber egal, wie wir das Ganze nennen: es ist richtig lecker. Und dekadent. Und gut für Dich. Denn die Pancakes werden ohne Zucker, Getreide (Buchweizen ist kein Getreide) und Laktose gemacht. Selbst die Schokosauce ist frühstückstauglich, denn sie besteht nur aus Kokosöl, etwas Ahornsirup und rohem Kakao. Man könnte sie quasi heilig sprechen. 

 

Also, ein langes Wochenende liegt vor uns – der beste Zeitpunkt, um Dir selbst und anderen etwas Gutes zu tun und einfach mit gutem Gewissen zu genießen. Viel Spaß!

 

Well_Pancakes_002

 

Bananen-Pancakes mit Schokosauce
Für 2 Personen:

 

Für den Teig (ergibt ca. 6 Stück):

  • 1 Bio-Ei
  • 1 Banane, geschält und mit der Gabel zerdrückt
  • 50 g Buchweizenvollkornmehl
  • 50 ml Mandelmilch, ungesüßt
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/8 TL Salz
  • 2 TL Kokosöl, nativ zum Anbraten

 

Für die Schokosauce:

  • 1 EL Kokosöl, nativ
  • 2 EL Ahornsirup, Grad A
  • 1 EL Kakaopulver

 

Zum Servieren:

  • 1 Banane
  • Etwas Zitronensaft
  • Optional: 1 Handvoll Blaubeeren

 


Den Backofen auf 100 °C vorheizen, einen großen Teller hineinstellen und den Ofen nach ca. 5–10 Minuten wieder ausschalten. Darin können später die fertigen Pancakes warm gehalten werden.

 

Das Ei trennen und das Eiweiß mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Beiseite stellen. Das Eigelb mithilfe des Handrührgeräts mit allen anderen Teigzutaten bis auf das Kokosöl vermischen. Das Eiweiß mit einem Löffel unterheben.

 

Eine Pfanne erhitzen, 1 TL Kokosöl hineingeben und jeweils drei Pancakes darin anbraten. Pro Pancake etwa 2 EL Teig in die Pfanne geben und auf beiden Seiten je ca. 2 Minuten braten, bis der Teig gebräunt ist. Wenden und ca. 2 Minuten anbraten, bis auch diese Seite gebräunt ist.

 

Die fertig gebackenen Pancakes im Ofen warm halten, bis alle gebacken sind.

 

Für die Schokosauce das Kokosöl schmelzen und das Kakaopulver klümpchenfrei untermischen. Den Ahornsirup hinzufügen.

 

Zum Servieren die Banane in Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun wird. Jeweils drei Pancakes auf jedem Tellern anrichten, mit Bananenscheiben und (optional) Blaubeeren anrichten und mit der Schokosauce beträufelt servieren.

 

 

Zeitaufwand:
25 Minuten Zubereitung
8 Minuten Kochzeit

 

Well_Pancakes_003

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
13. Mai 2016

12 Kommentare zu “BANANEN-PANCAKES MIT SCHOKOSAUCE

  1. Alexander Nagel sagt:

    Liebe Stefanie, also ich muss jetzt mal sagen, dein Wellcuisine.net ist einfach wunderbar. Sauber aufgebaut, die Texte flockig leicht und unterhaltsam, die Rezepte gut nachvollziehbar, die Fotos sowieso schön und das alles ist auch auf dem iPhone prima zu lesen. Einfach toll.
    Liebe Grüße Alexander

    • Stefanie Reeb sagt:

      Lieber Axel,

      das ist aber ein nettes und schönes Feedback! Vielen vielen Dank! Darüber freue ich mich sehr.

      Einen lieben Gruß nach Berlin!
      Deine Stefanie

  2. Astrid Hackl sagt:

    Liebe Stefanie!

    Dein Text hat mir heute besonders gut gefallen und mir vor allem ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, und das nach einem anstrengenden Tag.
    Außerdem bin ich jetzt voller Vorfreude auf morgen Früh, denn da werde ich mir deine Pancakes zum Frühstück machen. Kann es jetzt schon kaum erwarten!
    Danke dafür!

    Liebe Grüße!
    Deine Astrid

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Astrid,

      vielen Dank für Deine nette Rückmeldung! Das freut mich total, dass Dich mein neuer Beitrag aufgemuntert hat. Das ist schön, so soll es sein.

      Einen lieben Gruß und hab ein entspanntes Pfingstwochenenede (mit leckeren Pancakes ;–)
      Deine Stefanie

  3. Mama sagt:

    Liebe Stefanie,dein Amerika Beitrag zu den Rezepten war wieder sehr unterhaltsam ! Ich erinnere mich bei unseren Familienferien in Alaska vor vielen Jahren, das erste Mal Pancakes gegessen zu haben und ich glaube du auch.Sie waren köstlich aber mit soviel Ahornsirup übergossen, dass einem die Zähne wehtaten. Aber von da an war ich diesem Frühstück verfallen.Dein Rezept hört sich wunderbar an und ich freue mich darauf es auszuprobieren.
    Alles Liebe Mama

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Mama,

      ja stimmt, damals mit 10 habe ich auch das erste Mal Pancakes gegessen. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, dass ich sie zu süß fand ;–) Mit 10 kann man aber auch einiges ab.

      Alles Liebe
      Stefanie

  4. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie ,
    ich bin begeistert hab schon viele Rezepte aus DEINEM Kochbuch nachgekocht und kann nur sagen lecker :-))))) mh schmatz schmatz großes DANKE aus TIROL

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! Das freut mich sehr, dass Dir meine Rezepte schmecken!

      Einen ganz lieben Gruß nach Tirol
      Stefanie

  5. Marion sagt:

    Liebe Stefanie,
    die Recherche über Zucker und Alternativen hat mich zu Deinem Weihnachtsbuch geführt und in weiterer Folge zu Deinem Blogg. Das ist jetzt das erste Rezept das ich ausprobiert habe – und sogar meine Mäuschen (2 und 4 Jahre alt), die eigentlich keine Palatschinken, Pfannkuchen und Ähnliches mögen, haben fest zugelangt. Allerdings ohne Schoko-Sauce – die hat uns zwar sehr gut geschmeckt, aber nicht in Verbindung mit den Pancakes. Wir haben dann einfach Ahorn-Sirup dazu gegeben. Ich möchte die nächsten Tage versuchen zuckerfreies Eis zu machen, dazu kann ich mir die Schokolade Sauce wunderbar vorstellen!
    Es gibt eigentlich nur einen Wermutstropfen dabei: ich habe wieder festgestellt, dass mich süßes Frühstück nicht satt macht. Der Bauch ist voll, ja, aber ich bin weder satt noch zufrieden. Ich glaub, ich bin brauche was handfestes zum Frühstück… das hat aber überhaupt nix mit dem Rezept zu tun, das ist wirklich genial!
    Ich freu mich schon auf viele neue Ideen und Inspirationen, vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße aus Österreich
    Marion

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Marion,

      vielen Dank für Deine Nachricht! Freut mich sehr, dass Dir und Deiner Familie die Pancakes gut geschmeckt haben! Die Schokosauce kann man tatsächlich super zu Eiscreme essen, habe ich auch schon gemacht. Sie wird durch die Kälte des Eises allerdings hart und zu einer Schokoschicht. Ich mag das sehr gern. Und zu dem Thema süßes und herzhaftes Frühstück: das ist von Typ zu Typ wirklich sehr unterschiedlich. Ich zum Beispiel liebe süßes Frühstück, aber mein Mann überhaupt nicht, er braucht etwas herzhaftes am Morgen.

      Einen ganz lieben Gruß nach Österreich!
      Deine Stefanie

  6. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich habe wohl gerade eine pancakes-Phase, och menno – ich kann mich gar nicht entscheiden, die sind alle soooooo lecker von dir!!! Gestern die low carb, heute die Buchweizen…. zur Abwechslung gibts morgen glaube ich die Dinkelcrepes aus wellcuisine (ohne Spargel natürlich;)
    Einzig die pancakes aus wellcuisine habe ich nicht gut hinbekommen, das mit dem Reismehl hat irgendwie nicht geklappt…
    Das Ei ersetze ich immer mit 1EL Maisstärke und 3EL Wasser-Gemisch und es klappt prima.
    Herzliche und wohlige Grüße aus Berlin
    Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      da geht es Dir wie mir: ich bin auch totaler Pancake- (und Waffel-) Fan! Könnte ich eigentlich täglich essen. Vor allem im Herbst und Winter erzeugen die Pancakes tatsächlich so eun angenehm wohliges Gefühl

      Einen lieben Gruß nach Berlin!
      Deine Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top