Orangen-Schoko-Cookies
Und ein paar Gedanken übers Bloggen

Es passiert nicht oft, aber manchmal schaffe ich es nicht, meinen wöchentlichen Blogbeitrag zu schreiben. Dann ärgere ich mich, denn was ich am Bloggen liebe, ist die Beständigkeit. Dieses: egal, was ist, ich koche und schreibe darüber und Thomas fotografiert. Denn auch wenn ich als Selbständige oft mehr als genug Arbeit auf dem Tisch habe, ist dieser Blog für mich eine Übung im Dranbleiben und das finde ich wunderbar. Denn mal ehrlich: wie viele Dinge im Leben fängt man an und hört kurz darauf wieder auf? Wie viele Aktivitäten sind nur am Anfang spannend und verlieren nach kurzer Zeit ihren Reiz? Für mich ist das Bloggen eine wöchentliche Kontemplation der kulinarischen Ideen und sonstigen Gedanken, die mir gerade durch den Kopf gehen. Der Blog zwingt mich förmlich dazu, sie zu fassen, ans Licht zu bringen und in eine verständliche Form zu gießen. 

 

 

Als ich mit dem Bloggen begann, wollte ich vor allem kreativ sein, mit meinem Essen spielen, gute Rezepte entwickeln und mich über die schönen Fotos von Thomas freuen. Mein Blog war für mich ein freier Raum, in dem ich tun und lassen konnte, was ich wollte. Und dann kamt Ihr, die Ihr diesen Blog wöchentlich lest, Anteil nehmt an meinen Geschichten, Eure eigenen Geschichten teilt und Euch virtuell neben mich in die Küche stellt, Kuchen und Kekse backt, Salatsaucen anrührt und Hauptgerichte köchelt. Mit Euch zusammen entstand wieder ein neuer Raum. Einer, in dem ein langer Tisch steht, an dem wir zusammen sitzen und angeregte Gespräche führen, in die Tiefe gehen, Unsinn machen und Tipps austauschen. 

 

 

Jede Woche ist anders und jede Woche drängt sich ein neues Thema auf, über das geschrieben werden will. Manchmal geht es ums Essen und seine Wirkung auf unseren Körper. Ein anderes Mal sind es größere Themen wie der Tod, die Liebe und das Leben an sich. Es gibt Wochen, da sind die Themen persönlich oder ich lehne mich mit einer Meinung weit zum Fenster hinaus. Dann bin ich nervös, wenn ich auf „Veröffentlichen“ klicke. Gleichzeitig weiß ich, dass es gut ist, nervös zu sein, denn ein Blog ist – genauso wie ein Gespräch – nur dann wirklich interessant, wenn man sich öffnet und etwas vom eigenen Leben und seinen persönlichen Gedanken preisgibt.

 

 

Natürlich steht auf meinem virtuellen Tisch immer etwas Gutes zum Essen. Denn gutes und gesundes Essen gehört zur Lebensfreude dazu wie der Cookie zum Nachmittagstee. Und einen selbstgemachten Cookie gibt es bei mir auch im realen Zuhause immer, denn gerade in stressigen Zeiten gibt es keinen größeren Luxus als ein Blech frischer Kekse aus dem Ofen zu ziehen. Dann müssen die Cookies nur noch gut auskühlen, und können dann, mit Backapier-Schichten zwischen jeder Kekslage, in großen Dosen verpackt werden, wo sie dann bereits stehen für den Moment, wenn der Nachmittagstee in der Tasse dampft. 

 

Diese Cookies sind wie alle meine Kekse vegan, ohne weißen Zucker und schmecken auch glutenfrei unglaublich gut. Sie sind die Lieblingskekse von Thomas, was sich dadurch bemerkbar macht, dass er sie nicht besonders gerne mit anderen teilt. Als ich dennoch einen Cookie für eine Freundin abzwacken konnte, fand diese ihn so lecker, dass sie mir davon abriet, das Rezept zu veröffentlichen. Dass ich es dennoch tue, kannst Du als Beweis meiner Freundschaft sehen.

 

Und nun binden wir uns die Schürze um und backen ein paar Cookies …

 

Wie immer freue ich mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag! Denn so – und nur so – wird das Küchengespräch fortgeführt.

 

 

 

Orangen-Schoko-Cookies

 

Für ca. 18 Stück:

 

  • 200 g Dinkelmehl, Type 1050 (alternativ: meine glutenfreie Mehlmischung, siehe unten)
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Salz
  • 120 g Kokosöl, Zimmertemperatur
  • 100 ml Ahornsirup, Grad A
  • 1 TL Orangenöl (aus der Backabteilung im Bioladen)
  • abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Orange
  • 80 g Bio-Zartbitterschokolade, in grobe Stücke gehackt
 
 
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
 
 
Alle Zutaten außer der Schokolade zu einem glatten Teig vermischen. Die gehackte Schokolade untermischen. Den Teig zur Kugel formen, in Folie einwickeln, flach drücken und 30 Minuten in den Kühlschrank legen. 
 
 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen, esslöffelgroße Portionen des Teigs entnehmen, zu Kugeln formen, auf das Blech setzen und flach drücken.
 
 
Die Cookies ca. 10–12 Minuten backen, bis sie an den Rändern leicht gebräunt sind. 15 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter legen und vollständig abkühlen lassen. 
 
 
 
Zeitaufwand: 
15 Minuten Zubereitung und 40 Minuten Warte- und Backzeit
 
 
 

 

Glutenfreie Mehlmischung (davon 200 g abwiegen und statt des Dinkelmehls benutzen):
 
150 g Vollkornreismehl
100 g Buchweizenmehl
100 g Maismehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Maisstärke
 
Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine sorgfältig miteinander vermischen.
 
 
Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
13. September 2019

12 Kommentare zu “Orangen-Schoko-Cookies

  1. Manuela sagt:

    Liebe Stefanie,

    ….und laden Freunde zum Testessen ein oder bringen diese Freunden mit und haben einen netten Nachmittag oder Abend. Kekse sind bei mir das ganze Jahr über vorrätig – natürlich nur selber gemachte. Wie Du liebe ich es, mir aus einem großen Vorratsglas Kekse zum Kaffee/ Tee oder Mandelmilch zu nehmen. Und Kekse kann man tatsächlich auch mal schnell zwischendrin neu machen – auch in Zeiten mit viel Stress. Da gebe ich Dir absolut Recht.

    Es ist im Übrigen absolut nicht dramatisch, wenn Du zwischendrin mal keinen neuen Beitrag bloggst. Auch wenn es, muss ich gestehen, mitlerweile zur angenehmen Gewohnheit wurde, freitags in Deinen Blog zu schauen,welches neue Rezept Du hast und vor allem, über welche Themen Du Dir gerade Gedanken machst.

    Wir, d.h. Rainer und ich, wünschen Euch ein erholsames, sonniges Wochenende. Habt nicht zu viel Stress.

    Viele liebe Grüße und bis sehr bald,

    Manuela

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie, wunderbar, so ein tolles Rezept, das werde ich umgehend backen – und seis nur zur Überbrückung zu eurem neuen vielversprechenden süß& happy. Darauf freue ich mich nämlich schon riesig!
    Aber dieses köstliche cookies-Rezept kommt genau richtig im kühler werdenden Berlin. Herzlichen Dank liebe Stefanie, deine Barbara

  3. Barbara sagt:

    PS: ich liebe deinen blog, wie du weisst- und gerade das Lebendige, das Authentische (dass eben auch nicht alles beständig ist, auch das ist das Leben…)! Und dass es so eine lebendige Gemeinschaft ist hier, deine Leidenschaft fürs Kochen, Backen, THemen so spürbar ist und du uns als Lesende inspirierst und selbst zum Schreiben anregst – und zum mit dir Kochen, Backen, denken, schmecken…. Herzlichen Dank dir, deine Barbara

    • Barbara sagt:

      Pps: die Kekse sind hervorragend und schon ganz viele verputzt. Diesmal habe ich die Version mit Dinkel gemacht, nächstes Mal werde ich glutenfrei ausprobieren. Orange-Schoko ist einfach eine unschlagbare Kombi!

  4. Sabine Hasselbach sagt:

    Liebe Stefanie,
    vielen, vielen Dank für das tolle Rezept. Wir lieeeeben Kekse. Ich probiere immer jedes Rezept aus und es ist JEDES MAL eine Bereicherung unseres Speiseplanes.
    Liebe Grüße
    Sabine

  5. Lydia sagt:

    Liebe Stefanie,
    Vielen Dank für das leckere Rezept werde ich sofort ausprobieren.
    Ich dachte schon ich hätte letzte Woche was verpasst.
    Ich freue mich jede Woche auf deine neuen Rezepte, obwohl ich deine Bücher
    besitze.
    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
    L.G. Lydia

    ..

  6. Uschi sagt:

    Liebe Stefanie,

    ich habe es getan, ohne Schürze. Vielen Dank für Dein Rezept. Ich habe die Schokolade weggelassen, die hatte ich gerade nicht im Haus. Das war aber kein Problem, denn die Cookies schmecken auch ohne sehr lecker und werden immer weniger…….. 🤣
    Liebe Grüße zum Wochenende
    Uschi

  7. Annegret sagt:

    Ach, liebe Stefanie,
    sei nicht so hart mit Dir. Manchmal ist einfach keine Zeit oder es ist grad in dem Moment was anderes dran. Eins kann ich Dir sagen, auch wenn mal kein Beitrag kommt, denke ich an Dich und mach mir so meine Gedanken. Jetzt hat sie mich aus dem Verteiler geworfen, weil ich so wenig kommentiere, oder, ist sie Krank? oder hat sie Urlaub? oder, oder, oder. Deine Beiträge, Gedanken und Rezepte kommen so aus Deinem Herzen, da geht mir auch das Herz auf.
    Glaube mir Du hast eine feste Verbindung geschaffen und trägst einen großen Beitrag zur Veränderung der Welt bei. Mache Dir keine Sorgen und strahle weiter Deine Lebensfreude und Liebe aus. Ich habe erst kürzlich Deine November-Cookis gebacken, die sind meine Lieblinge im Herbst und damit habe ich schon einige meiner Lieben beglückt. Nun freue ich mich riesig über dieses Rezept, da es auch super glutenfrei funktioniert. Herzlichen Dank für Deine Inspirationen und stimmungsvollen Fotos von Thomas. Herzensgrüße
    Annegret

  8. Heike Friederichs sagt:

    Liebe Stefanie,
    mit Deinen Keksrezepten regst Du mich echt dazu an, ein Glas voll hinzustellen. Eifentlich koch ich lieber als backen;-D
    Aber Deine Rezepte sind imner so toll. Morgen qird noch gekauft, was fehlt und dann diese leckeranhörenden Kekse ausprobiert. Ich nehm mir immer vor, freitags nachzuschauen, damit man noch fehlende Sachen besorgen kann. Es wird aber immer der Sonntag oder auch mal Montag, das ich auf Deinem Blog nachsehe.
    Noch einen schönen Restsonntag

    Lieben Gruß, Heike

  9. Heike Friederichs sagt:

    Ach so, und fas neue Buch habe ich schon vor paar Wochen vorbestellt. 😀

  10. Elke sagt:

    Diese Kekse habe ich schon gebacken und einen Teil zu einem Geburtstag verschenkt.Ich hatte das Privileg das Rezept ausprobieren zu dürfen.Eine Woche später habe ich nachgefragt, ob die Kekse geschmeckt haben? Antwort: die waren augenblicklich gegessen und waren köstlich!
    Das sind sie, ich finde sie wunderbar und freue mich täglich zu meinem Kaffee zwei, drei zu geniessen.
    Heute habe ich schnell die doppelten Schokoladenkekse gebacken – da muss ich mich bremsen und sie schnell außer Sicht- und Riechweite stellen. Für mich als Schokoladenfreak die besten Kekse überhaupt!Früher wurden meine Kekse gerne gegessen, heute finde ich nur noch Stefanies Kekse die genussvollsten.

  11. Bettina sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich freue mich auch immer auf Deine Gedanken und Rezepte – die passenden Fotos runden jede Nachricht ab. Wenn es mal nicht mit dem wöchentlichen Rhythmus klappt, ist es überhaupt nicht schlimm. Es soll keine Verpflichtung sein, sondern Dir Freude bereiten. Daran lässt Du uns teilhaben – in mehrfacher Hinsicht ein Genuss: für die Seele, die Augen, den Gaumen … Vielen Dank für das was Du gibst 🙏
    Die Cookies (waren richtig Große 😊) sind total lecker. Ich habe nur noch die Schokolade gekauft und am Nachmittag konnte genascht werden. Sehr gut angekommen. Viel zu gut! Sie sind schon verputzt 😁 Aber sie lassen sich ja fix noch einmal backen!
    Einen schönen Abend für Euch
    Liebe Grüße Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top