Milder Morgensmoothie
Die sanfte Schwester des grünen Smoothie

Während unserer Retreats beginnen wir jeden Tag mit einer ausgiebigen Einheit Yoga und Meditation. Davor essen wir natürlich nichts, sondern trinken nur warmes Zitronenwasser und einen Smoothie. Da ein grüner Smoothie mit ordentlich Spinat und Kräutern für empfindliche Mägen gerade vor dem Sport eine Belastung sein kann, habe ich einen Smoothie entwickelt, der sehr mild, nur leicht süß und dennoch auf angenehme Weise sättigend ist. Auch jenseits unserer Retreats starte ich unheimlich gerne in den Morgen mit diesem sanftgrünen Smoothie aus Avocado, Gurke, Melone, Zitrone und Minze.

 

 

Er ist nicht nur magenfreundlich, sondern versorgt den Körper auch mit wertvollem Pflanzenwasser, das gerade zu Tagesbeginn so wichtig ist, um alle unsere Zellen und unsere Haut zu nähren und zu hydrieren. Vor allem in Gurke und Melone steckt extrem viel Wasser, das natürlich durch zahlreiche Vitalstoffe angereichert ist. Die Bitterstoffe in der Gurke aktivieren gleich am Morgen die Verdauungssäfte und Enzyme in Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Die Melone liefert die Vorstufe für das Schönheitsvitamin A, das unsere Haut strahlen lässt (wer braucht das nicht am frühen Morgen?). Vitamin A ist allerdings ein fettlösliches Vitamin und braucht einen fetthaltigen Träger, um vom Körper verwertet zu werden. Und da kommt die Avocado ins Spiel, die reich an gesunden Fettsäuren ist und außerdem noch eine ordentliche Menge Kalium im Gepäck hat, das essentiell für die Funktion unserer Nerven- und Muskelzellen ist – für Leute, die am Morgen Sport machen wollen, also enorm wichtig. 

 

 

Und dann haben wir noch nicht vom Zitronensaft gesprochen, der dem Smoothie einerseits einen angenehmen Frischekick verpasst und andererseits den internen Reinigungsprozess unseres Körpers unterstützt, sanft entgiftet, das Immunsystem stärkt und für ein basisches Milieu sorgt. Wusstest Du, dass Vitamin C nicht nur gesund sondern auch schön macht? Denn Vitamin C ist für ein klares Hautbild unerlässlich, denn es repariert Schädigungen in unserem Kollagen und ist deshalb einer der wichtigsten natürlichen Anti-Falten-Wirkstoffe. Gerade im Sommer, wenn unser hauteigenes Kollagen durch die Sonnenstrahlung geschädigt wird, müssen wir ausreichend Vitamin C zu uns nehmen, um der Hautalterung vorzubeugen. Menschen sind übrigens die einzige Spezies auf dieser Erde (außer Meerschweinchen und einer speziellen Affenart), deren Körper kein eigenes Vitamin C produziert. Evolutionsbiologen gehen davon aus, dass unsere Nahrung ursprünglich so viel Vitamin C beinhaltete, dass unser Körper diese speziellen Gene nicht mehr produziert. Genau das kann bei einer Vitamin-C-armen Ernährung aber zu einem Riesenproblem werden und uns vorzeitig altern lassen. Dem sollten wir auf angenehme Art vorbeugen … und einfach einen Smoothie trinken.

 

Und nun meine Frage an Dich: welches sind deine liebsten Morgenrituale? Und hast Du bestimmte Wellness- und Gesundheitstipps, die Du anwendest, um fit und gesund in den Tag zu starten? Ich freue mich auf Deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

 

Milder Morgensmoothie

 

Für 2 Personen:

  • 1/2 Avocado, geschält und entkernt
  • 250 g reife Honig- oder Galiamelone (Fruchtfleisch ohne Schale gewogen)
  • 100 g Gurke, geschält
  • 3 EL Zitronensaft
  • 10 Minzblätter
  • 300 ml Wasser (wer es süßer mag, verwendet stattdessen Kokoswasser)

 

Alle Zutaten im Standmixer cremig pürieren und direkt servieren. 

 

Wellcuisine-Tipp: der Smoothie ist sehr mild und nicht besonders süß. Wer einen intensiveren Geschmack möchte, kann etwas Ananas oder Kiwi hinzufügen. Wer es süßer mag, tauscht das Wasser gegen Kokoswasser aus oder fügt ein Stück Banane hinzu.

 

Zeitaufwand:
ca. 5 Minuten

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
7. Juni 2019

18 Kommentare zu “Milder Morgensmoothie

  1. Astrid sagt:

    Liebe Stefanie,

    vielen Dank für das tolle Rezept und die Erläuterungen dazu!
    Der Smoothie wird gleich morgen früh ausprobiert.
    Ich fange meinen Tag, nach dem ersten Gang ins Bad, mit einer 15 minütigen Meditation von Emily Fletcher an.
    Danach Zunge schaben und Zähne putzen und 1-2 Tassen warmes, gekochtes Wasser.
    Unter der Dusche gibt es dann 45s eiskaltes Wasser auf den Kopf-soll anscheinend den Mitochondrien helfen.
    Zum Frühstück gibt‘s bei mir im Winter mit Zimt und Kardamom gedünsteten Apfel mit Mandeln und Nüssen. Wenn es warm draussen ist, momentan deinen Chia-Kokospudding mit Beeren.
    Vielen Dank für deine Inspirationen!
    Herzlichst
    Astrid

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    sag mal, kannst du Gedanken lesen? Gerade in den letzten Tagen dachte ich, ich frage dich mal nach einem soften Grünen Smoothie Rezept. Mir sind die Blattgemüse manchmal echt zu heftig.
    Mist, gestern hatte ich überlegt, eine Gurke zu kaufen (alles andere ist im Haus!), aber iwie habe ich mich dagegen entschieden. ALso flitze ich jetzt noch fix los…
    Morgenrituale: hmmmm, da bin ich echt schwach… Hätte gerne eines. Mein Lieblingsmorgen sieht allerdings so aus: Tee oder sonstiges Getränk im Bett, ansonsten ganz ruhig alles angehen. Ich suche noch so eine kleine Übung, bzw eigentlich habe ich eine schöne Qi Gong Übung, muss ich nur machen….
    Ganz herzliche Grüße aus dem knallheißen Berlin, deine BArbara

    • Julia sagt:

      Liebe Stefanie, vielen Dank für den inspirierenden Beitrag. Mein Morgenritual sieht ehrlich gesagt so aus, dass ich eine Tasse Kaffee im Bett trinke und erst danach frühstücke, in der Regel Hirseflocken mit Obst, Nüssen, Kokosjoghurt und Reismilch. . Ich denke aber schon länger darüber nach, was Kaffee auf nüchternen Magen mit meinem Körper macht. Vor allem scheint er Suchtpotenzial zu haben, denn ich freue mich oft schon abends auf den Kaffee am Morgen, trinke täglich aber nicht mehr als zwei Tassen. Wie siehst du das mit dem täglichen Kaffee, wenn man sich gerne eher basisch und möglichst gesund ernähren möchte. Lohnt da ein Verzicht oder darf man sich ein solches Ritual gönnen? Viele Grüße, Julia

      • Stefanie Reeb sagt:

        Liebe Julia,

        vielen Dank für Deine Frage zum Kaffee! Ein bis zwei Tassen Kaffee pro Tag zu trinken, ist für die meisten Leute kein Problem. Das wichtigere Thema ist die Uhrzeit, wann wir unseren Kaffee trinken. Das liegt an unserem hormonellen Rhythmus. Am Morgen schüttet unser Körper Cortisol aus, das uns wach macht. Wenn wir genau in jener Zeit (vor 10 Uhr morgens) Kaffe trinken, fahren wir auf lange Sicht unsere Cortisolproduktion herunter, was zur Folge hat, dass wir den Kaffee morgens brauchen, um wach zu werden (ohne den Kaffee wären wir nach einer Zeit der Umstellung aber genauso wach – durch unser Cortisol). Deshalb ist es am allerbesten, Kaffee zwischen 10 und 12 oder zwischen 14 und 16 Uhr zu trinken.

        Liebe Grüße!
        Stefanie

        • Julia sagt:

          Das ist ja interessant mit den Uhrzeiten. Ich versuche mal, mich langsam zu entwöhnen. Wie machst du denn dein Zitronenwasser morgens? Warm oder kalt? Mit abgekochtem Wasser oder aus der Leitung? Wie viel Zitrone nimmt man da? Und: Klappt das mit der Säure auf nüchternen Magen? Viele Fragen 🙂 Liebe Grüße, Julia

          • Stefanie Reeb sagt:

            Liebe Julia,

            ich mische mein Zitronenwasser immer aus heißem und kaltem Wasser. Das kalte Wasser ist dann aus der Leitung bzw. fülle ich immer eine Karaffe mit Leitungswasser und Halbedelsteinen und lasse sie über Nacht stehen, so „beruhigt“ sich das Leitungswasser und ist besser bekömmlich. Ich füge dem warmen Wasser dann nur einen Spritzer Zitrone hinzu, weil mir das morgens sonst auch zu intensiv ist. So ist das mit der Säure dann gar kein Problem.

            Liebe Grüße!
            Stefanie

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      ach schön, dass das Rezept gerade gut passte! Ich hoffe, der Smoothie hat Dir geschmeckt.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Lina sagt:

    Guten Morgen liebe Stefanie,

    Ich lese Dich sehr gerne und lasse mich inspirieren. Probiere viele von Deinen Rezepten aus. Das Buch „süß und gesund „ habe ich zuerst gekauft und danach alle Deine Bücher. In Deinen Büchern sind nicht nur Rezepte. Es ist eine Geschichte voller Liebe, Lust, Gute Laune, Herz und Leidenschaft. Die Rezepte schmecken danach….

    Herzlichen Dank für die Inspiration! Sehr lecker…Ich kann ihn schon schmecken 😊…
    Meine liebsten Morgenrituale die natürlich auch zeitlich variieren, sind zurzeit diese:

    15 min. Meditation mit Deepak Chopra

    Die 5 Tibeter Übungen ( ca 15-20 min. Je nachdem wieviel Wiederholungen ich mache)

    Ganzkörpermassage mit der Bürste und währenddessen Ölziehen (5 min)

    Danach Zähne putzen und kalt duschen (5 min).

    Grade entsafte ich mir jeden Morgen Staudensellerie mit Gurke und mixe es zusammen mit einem Stück Aloe Vera ( nach Anthony William) 10 min.

    Dann wartet schon ungeduldig der Hund auf seine Laufrunde… (20-30 min.)
    Mein Mann läuft währenddessen mit dem anderen Hund 😄 und danach sitzen wir zusammen und trinken in Ruhe einen Tee bevor wir zur Arbeit gehen. Das machen wir fast jeden Tag seid Jahren und diese Zeit ist mir wirklich heilig. Am Wochenende sitzen wir gerne länger, jetzt auch auf der Terrasse draußen. Wenn wir es zeitlich manchmal nicht schaffen, merken wir beide wir uns das gefehlt hat. … und so ist es mit allen den Ritualen die ich so gerne mache. Damit sie nicht zu kurz kommen gehen wir früher ins Bett und stehen auch früher auf.
    Später trinke ich einen Smoothie je nach dem was ich grade im Garten oder im Kühlschrank habe. Jetzt mixe ich mir Sonnenblumenmicrogreens mit Erdbeeren 🍓 und eine Portion Aminobase (Nahrungsergänzungspulver). Das schmeckt auch leicht süß und mild. (10 min.)

    Herzlichen Gruß
    Lina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Lina,

      vielen Dank für Dein liebes Feedback, darüber freu ich mich sehr!

      Wow, Du bist ja ein richtiger Morgenritual-Profi! Sehr inspirierend. Mein Morgen sieht eigentlich ziemlich ähnlich aus. Ich beginne mit Zitronenwasser, Zungenschaber, Bürstenmassage, dann Yoga und Meditation (zwischendurch aber immer mal ein Bällchen für den Hund werfen ;–) und dann Hundespaziergang und später Frühstück mit meinem Mann. Mir sind meine Morgenstunden auch absolut heilig und ich stehe gerne 2 Stunden früher dafür auf.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  4. Heike Friederichs sagt:

    Hallo Stefanie,
    bin durch Google Vorschlag auf Eure Seite gekommen. Bisschen durchgeblättert und für gut befunden. Newsletter angemeldet und auch mal im shop geschaut. Und direkt mal das Backbuch ind geräuchertes Paprikapulver bestellt. 😉
    Den Smoothie werd ich ausprobieren, aber eher am Abend machen, im Kühlschrank lagern und morgens mit zur Arbeit nehmen. Mit Reinigung und allem ist es mir morhens zuviel, da ich schon viertel vor vier aufsteh, um mit Hund zu gehen und noch ne Tasse Tee mit meinem Mann zu trinken. Und noch eher aufstehen….ne.
    Und die Salzzitronen werd ich auf jeden Fall auch machen.
    Was ich auch interessant fände, wären Vollkornrezepte. Da in Mehle ja schon Rieselhilfen in der Mühle reinkommen, und auch Zeug für Fluffigkeit usw und das auch in Biomehlen, habe ich mir ne Mühle gekauft und mahle selber. Ganz anderer Geschmack.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Heike,

      wie schön, dass Du unsere Seite entdeckt hast! Herzlich willkommen! Ich hoffe, Du findest hier noch weitere Inspirationen.

      Und klar, den Smoothie kannst du wunderbar am Vorabend zubereiten. Was die Vollkornrezepte angeht: Du kannst eigentlich alle Rezepte hier auf dem Blog mit Vollkornmehl zubereiten. Das mache ich auch ganz oft.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  5. Marie sagt:

    Hallo Stefanie, ein tolle Rezept. Werde ich in Kürze ausprobieren um mal Abwechslung in meinen täglichen Smoothie zu bekommen. Ich greife hier nochmal Barbara’s Hinweis auf wegen der Suchfunktion. Sie fehlt mir sehr, weil ich oft ‚herumstromere‘ und bin dann froh, wenn ich Hinweise finden kann. Kann man das ändern? Hoffe sehr, dass Du das hinkriegst, kann mir nicht vorstellen, dass nicht. Herzlichen Gruß von Marie

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Marie,

      oh, danke, dass Du noch mal geschrieben hast wegen der Suchfunktion. Wir hattem bereits versucht, den Fehler zu beheben, aber das hat wohl noch nicht gereicht. Ich habe aber gleich heute meiner Programmierin Bescheid gegeben und ich denke, jetzt müsste die Funktion wieder gehen (das Dumme ist, dass ich das Problem in meinem Browser nicht habe und deshalb nicht genau weiß, ob es noch existiert). Sonst sag sehr gerne noch mal Bescheid. Danke!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  6. Marie sagt:

    Unbedingter Nachtrag, weil vergessen: Mal wieder Fotos zum Verlieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top