Blaubeer-Muffins
Mit Dinkel oder glutenfrei

Es gibt ein paar Klassiker, die kann man einfach nicht besser machen. Dazu gehört für mich saftiger Rührteig mit Blaubeeren drin. Das schreit förmlich nach Sommer, Picknick und faulen Nachmittagen am See, im Garten oder auf dem Balkon. Ich finde Blaubeeren an sich ja schon großartig und kaufe sie, wann immer es geht. Aber wenn sie innerhalb des Teigs gebacken werden und leicht die Form verlieren und gleichzeitig so schmelzig und superaromatisch werden, dann sind sie einfach unwiderstehlich. In einer Amazon-Kritik hat sich schon mal jemand darüber aufgeregt, dass ein in unseren Büchern abgebildeter Blaubeercremekuchen so – ja – blau ist. Er meinte, das kann doch gar nicht sein, da unsere heimischen Blaubeeren doch farblos innendrin sind. Tatsächlich enthalten aber auch unsere ganz normalen Kultur-Blaubeeren unheimlich viel blauen Farbstoff, was man erst beim Pürieren oder Erhitzen so richtig bemerkt. Und diese Farbstoffe, auch Anthocyane genannt, sind ganz besonders gesund.

 

Ich glaube ja daran, dass Form und Farbe in der Natur Auskunft darüber geben, wie ein Lebensmittel wirkt. Und wie wirkt die Farbe Blau? Beruhigend. Entspannend. Öffnend. Und ja, eben diese Wirkung hat auch der blaue Farbstoff auf unseren Körper. Amerikanischen Studien zufolge gelten Blaubeeren als Früchte mit der besten Anti-Stress-Wirkung. Damit ist sowohl körperlicher Stress gemeint, der durch UV-Strahlung, Umwelteinflüsse oder Entzündungen und Krankheiten ausgelöst wird, aber auch psychischer Stress. Und was die öffnende und weitende Wirkung von Blau betrifft: verschiedene Studien haben gezeigt, dass Anthocyane die Blutgefäße weiten und dadurch Herz- Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen können. 

 

Kein Wunder also, dass wir im Sommer so eine Sehnsucht nach Blau haben. Blaues Wasser, blauer Himmel, Blaubeer-Muffins. Weil wir im Sommer eben keinen Stress haben wollen, sondern auch mal faul sein möchten. Vielleicht sogar, genauso wie die Südländer, eine Siesta machen am Nachmittag, bei der Arbeit einen Gang runterschalten, weil es einfach viel zu heiß ist und am liebsten mit einem Buch und den Füßen im Wasser unsere Tage vertrödeln wollen. Weißt Du noch, diese scheinbar unendlichen Sommer der Kindheit? Mit ganz viel Zeit und fast schon etwas Langeweile? Und dann, in der heißen Stunde am Nachmittag, ein kühler Tee und einen selbstgebackenen Blaubeer-Muffin? Ja, genau so geht Sommer. 

 

 

 

Blaubeer-Muffins

 
Zutaten für 12 Muffins:
 
 
200 g Dinkelmehl, Type 1050 (alternativ: meine glutenfreie Mehlmischung*, siehe unten)
60 g gemahlene Mandeln
2 TL Weinstein-Backpulver
2/3 TL Salz
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
2 EL Zitronensaft
100 ml Ahornsirup, Grad A
80 g Kokosöl (alternativ: mildes Olivenöl)
130 g Apfelmus, ungesüßt
200 g Blaubeeren
 
 
*für die glutenfreie Version zusätzlich entweder 1 Ei hinzufügen ODER 3/4 EL gemahlene Chiasamen in 3 EL Wasser auflösen und 5 Minuten quellen lassen. Dann dem Teig hinzufügen. 
 
 
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
 
In einer großen Schüssel alle Zutaten außer den Blaubeeren glatt vermischen. Erst zuletzt die Blaubeeren unterheben. 
 
Eine Muffinform mit Papierförmchen auskleiden. Den Teig auf die 12 Mulden gleichmäßig aufteilen. Auf der mittleren Stufe 20–25 Minuten backen. Am Ende der Backzeit sollte ein in den Teig gepiekster Zahnstocher sauber wieder heraus kommen. Sind die Muffins am Ende der Backzeit auf der Oberfläche noch nicht ausreichend gebräunt, ca. 3 Minuten bei Oberhitze und Umluft backen. 
 
Die Muffins aus dem Ofen nehmen und 20 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Muffinform lösen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
 
Zeitaufwand: 
10 Minuten Zubereitung
25 Minuten Backzeit
 
 
 
Glutenfreie Mehlmischung (davon 200 g abwiegen und statt des Dinkelmehls benutzen):
 
150 g Vollkornreismehl
100 g Buchweizenmehl
100 g Maismehl
150 g Kartoffelstärke
50 g Maisstärke
 
Alle Zutaten mit einem Schneebesen oder in der Küchenmaschine sorgfältig miteinander vermischen.
 
 
 
Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
3. August 2018

31 Kommentare zu “Blaubeer-Muffins

  1. Anna Postel sagt:

    Mmh, liebe Stefanie, die Muffins hören sich superlecker an! Danke für das Rezept und Deine schönen Worte zuvor! Ich liebe Blaubeeren genau wie Du und bin sehr froh, dass sie gerade Saison haben und auch im Bioladen zu finden sind. 🙂 Das Rezept werde ich ganz bald ausprobieren.

    Alles Liebe und Euch ein tolles Wochenende!
    Anna

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    Das klingt sehr spannend, werde ich nächste Woche in der glutenfreien Variante testen. Perfekt zum Mitnehmen und jetzt, wo Blaubeer-Zeit ist…. Und ich habe gerade von unseren Klaräpfeln ein tolles Apfelmus gemacht und frage mich schon, was ich jetzt feines daraus machen kann.
    Ein dickes Dankeschön und herzlichste Grüße aus dem überhitzten Berlin (ernähre mich gerade abwechselnd vom Softeis oder Eiskaffee, und ab und zu Mojo mit Salzkartoffeln, na gut, heute gibts Rösti und abends Melonen-Salat, morgen Röst-Tomaten-Pasta, abends warme Oliven und Sonntag Ofengemüse und abends den anderen Melonen-Salat, hmmmmm, mir läuft jetzt schon das Wasser im Munde zusammen, wenn ich so schreibe…), deine Barbara

  3. Patricia Helfenstein-Burch sagt:

    Liebe Stefanie,
    besten Dank für dieses wunderbare Rezept. Ich habe die Muffins direkt gebacken und wir konnten sie bereits degustieren. Kommentar: Hervorragend, nicht zu süss, ganz ganz kleine Salz-Note, die hervorragend passt. Einfach phantastisch.

    Ich wünsche dir ein schönes Sommer-Wochenende.

    Lieber Gruss aus der Schweiz, Patricia

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Patricia,

      wie toll, Du bist ja schnell! Freut mich sehr. dass Euch die Muffins auch so gut schmecken! Ich habe sie gerade heute früh auch noch mal gebacken, da wir den Geburtstag einer Freundin feiern.

      Liebe Grüße in die Schweiz und hab ein schönes Wochenende
      Stefanie

  4. Astrid sagt:

    Liebe Stefanie,

    herzlichen Dank für den schönen Artikel und das Rezept.

    Ich hätte eine Anregung-ich gehe Freitags immer in der Mittagspause einkaufen-und da wäre es total klasse, wenn dein Freitagsrezept schon da wäre…

    So gibt es bei mir heute Aprikosenqinoa-Salat und deine Erdbeer-Cheesecake-Eistörtchen aus Süss und Gesund.

    Kann es kaum erwarten!

    Herzliche Grüße
    Astrid

    • Stefanie Reeb sagt:

      Hallo liebe Astrid,

      Vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung. Ich freue mich über Deine Anregung, da ich kürzlich auch darüber nachgedacht habe, den Newsletter früher am Freitag zu verschicken. Ich werde es versuchen 😉.

      Liebe Grüße und hab ein wunderbares Wochenende!
      Stefanie

  5. Sarah sagt:

    Hallo Stefanie,

    meinst du man könnte das Rezept auch verdoppeln (verdreifachen?) und einen Gugelhupf daraus backen?
    Ich wollte für unser Hochzeits-Kuchenbuffet eigentlich einen Buttermilchgugel mit Blaubeeren drin backen, aber der Testkuchen ist sehr weich und klitschig (geschmacklich herrlich, wir essen ihn momentan zum Frühstück;) ) und für so einen Anlass vielleicht ein bisschen zu „unfein“ geworden.. meinst du so eine Art Riesenmuffin bietet eine besser Struktur?

    Ganz liebe Grüße!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Sarah,

      Das geht auf jeden Fall! Ich habe den Teig auch schon in doppelter Menge in der Kuchenform gebacken werden nd das ging super. Wenn Du dem Teig noch mehr Haltbarkeit verleihen willst, könntest Du noch zusätzlich (auch beim Dinkelmehlteig) die gemahlenen Chiasamen mit Wasser oder Eier hinzufügen wie bei der glutenfreien Version.

      Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!
      Stefanie

  6. Waltraud Breunig sagt:

    Liebe Stefanie
    vielen Dank für das leckere Rezept.
    Ich werde es bald ausprobieren, da Blaubeeren zur Zeit meine Lieblingsbeeren sind,auch oft mit Joghurt oder pur.Blau ist sowieso meine Lieblingsfarbe.Deshalb
    freue ich mich auch schon sehr, dass ich Ende September eine spirituelle Reise nach Chartres machen kann, um u.a.das berühmte Chartresblau der Glasfenster in der Kathedrale zu sehen.
    Aber noch eine andere Frage.Du hast auf deinem Bild ein wunderschönes Sommerkleid an.Wo gibt es so was zu erwerben?
    Ein entspanntes Wochenende mit einer ‚blauen Abendstunde’und Blaubeermuffins.
    LG Waltraud

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Waltraud,

      ja, Blau ist auch eine meiner liebsten Farben! Schön, was Du über Deine anstehende Reise schreibst.

      Zu Deiner Frage: das Kleid habe ich in einer der kleinen Boutiquen in Pollenca auf Mallorca gekauft. Es hat kein richtiges Label, aber falls Du mal auf Mallorca sein solltest, kann ich nur empfehlen, gemütlich durch Pollenca zu schlendern und nach schönen Sommerkleidern Ausschau zu halten, denn die gibt es dort an jeder Ecke, und auch noch recht günstig.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  7. Miriam sagt:

    Liebe Stefanie,
    gerade dachte ich mir noch ich könnte mal wieder Muffins backen, da kam dein Rezept per Newsletter. Ich wollte schon die ganze Zeit einen Kommentar hinterlassen und mich für die schönen Rezepte sowie deine inspirierenden und informativen Worte bedanken. Die Bilder sind auch jedes Mal wunderwunderschön. Ich freue mich immer über deinen Newsletter.:-)
    Viele liebe Grüße nach Mallorca aus München! Miriam

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Miriam,

      1000 Dank für Deine liebe Rückmeldung! Darüber freue ich mich sehr!

      Viele Grüße nach München!
      Deine Stefanie

  8. Annegret Schwarz sagt:

    Liebe Stefanie, jaaa so schmeckt der Sommer!!! Ich liebe Deine Rezepte sehr und kann gar nicht mehr ohne.
    Eine Freundin sagte schon Du und Deine veganen Sachen… Naja bei Ihr darf es eben auch anders sein. Eine andere Freundin konnte ich schon mit Deinen Rezepten begeistern, jedoch fragte Sie nach einem Austausch von gemahlenen Mandeln, da ihr Sohn allergisch reagiert. Gingen gemahlene Sonnenblumenkerne? Ich habe es noch nicht probiert.
    Na und letztens bei einem gemeinsamen Kaffekränzchen sorgte die Rosmarin-Apfel-Tarte aus dem Buch Wellcuisine für großen Genuß. Diese Kombi ein unvergessliches Erlebnis ;)Witzig ist immer des Rätzels Lösung, was da alles drinnen steckt.

    Vielen herzlichen Dank liebe Stefanie für alles was Du teilst.
    Herzliche Grüße
    Annegret

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Annegret,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Zu Deiner Frage: ich empfehle als Austausch gegen gemahlene Mandeln immer gerne gemahlene Erdmandeln (bekommt man im Reformhaus oder in gut sortierten Bioläden oder Drogeriemärkten). Die sind allergikerfreundlich, weil sie keine echten Nüsse sind.

      Und ja, das mit dem Quiz mache ich auch sehr gerne: Was ist die besondere Zutat in diesem Kuchen? ;–) Wers errät, bekommt noch ein Stück.

      Einen lieben Gruß!
      Deine Stefanie

  9. Susanne sagt:

    Liebe Stefanie,

    gerade kommen deine Muffins aus dem Backofen. Konnte nicht abwarten und musste eins schon warm probieren. Göttlich! Freue mich jede Woche auf deine Rezepte und klugen Gedanken.

    Herzliche Grüße aus dem hochsommerlichen Bonn
    Susanne

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Susanne,

      ach wie schön, dass Dir die Muffins auch so gut schmecken! Das freut mich sehr!

      Ganz liebe Grüße nach Bonn!
      Stefanie

  10. Bettina sagt:

    Liebe Stefanie,
    vielen Dank für das tolle Rezept. Bisher habe ich Blaubeer Muffins nur nach traditionellem Rezept gemacht. Gestern nun dieses Rezept ausprobiert – sehr, sehr lecker. Selbst meine Kinder, die erst sehr skeptisch waren (vegan und gesund??? kann ja nicht gut schmecken), fanden sie so gut, dass ich gerade die nächsten Muffins im Ofen habe 😉
    Ach ja, und der Thai Nudelsalat ist auch schon vorbereitet, für heute Abend.
    Herzliche Grüße
    Bettina

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Bettina,

      Deine Rückmeldung freut mich total! Kinder sind ja bekanntlich die kritischsten Verkosten gesunder Rezepte. Und wenn die ihren Segen geben, ist wirklich alles gut ;–).

      Sende Dir liebe Grüße!
      Stefanie

  11. Uschi sagt:

    Liebe Stefanie,

    zum Wochenende machte ich blau,
    nachdem ich Samstag Dein Rezept anschau.
    Es gab eine größere Rennerei,
    ich fand den Apfelmus nicht gleich Zuckerfrei.
    Die restlichen Zutaten waren im Hause,
    dann wurde gebacken ohne Pause.
    Ich konnte es wieder mal kaum erwarten
    den ersten Geschmacksversuch zu starten.
    Deine Blaubeer-Muffins, wieder köstlich und gesund,
    welch himmlischer Genuss in klein und rund.
    Die wird es hier jetzt öfters geben,
    ein Toast auf die Blaubeeren, hoch sollen sie leben……
    Liebe Grüße
    Uschi

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Uschi,

      das hast Du wirklich toll gedichtet! Danke!! Immer wieder schön, wenn das Essen ein Gedicht ist oder zu einem animiert, oder? ;–)

      Sende Dir alles Liebe und wünsche Dir einen guten Start in die Woche!
      Stefanie

  12. Alexandra sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich habe Dein Rezept heute ausprobiert – und ich bin hellauf begeistert! Super schnell und einfach zu machen (zur Not, wenn es ganz schnell gehen soll und man nicht alle möglichen Geräte aus dem Schrank holen möchte, kann man auch eben mit dem Schneebesen verrühren) – und sehr sehr lecker! Es ist weder zu wenig süß noch ist es zu süß. Ist perfekt.
    Toll finde ich auch, dass es ohne Ei auskommt.
    Ich habe schon öfter Teig mit Kokosöl gemacht, meist Teig mit Schokolade – die Kuchenteige schmeckten mir dann nicht so gut.
    Hier schmeckt man zwar schon den Kokos-Geschmack raus, aber er ist nicht so vordergründig, wie ich es bei Teigen in Kokos-Schoko-Kombi empfunden habe. Es ist eine schöne dezente Kokos-Note die lecker ist.
    Ich habe Dinkelvollkornmehl genommen. Nächstes Mal werde ich mal die glutenfreie Variation ausprobieren.
    Vielen lieben Dank für das tolle Rezept! Die Muffins werde ich bestimmt in Zukunft öfter machen und beim Obst je nach Jahreszeit variieren… ich kann mir z. B. auch sehr gut Apfel- oder Birnenstücke drin vorstellen.
    Dein Wellcuisine-Buch habe ich jetzt meiner Schwester zum Geburtstag geschenkt… ich bin mal gespannt ob es ihr ähnlich gut gefällt wie meiner Familie.
    LG
    Alexandra

    P.S.
    Warum braucht es für die glutenfreie Variation Ei oder Ei-Ersatz und für die Dinkelmehlvariante nicht?

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Alexandra,

      wie schön, dass Dir die Muffins gut geschmeckt haben! Ja, eine Variante mit Apfel- oder Birnenstücken ist bestimmt auch sehr lecker!

      Zu Deiner Frage, warum in die glutenfreie Version Ei oder Eiersatz kommt: der Teig funktioniert zwar auch ohne, wird aber geschmeidiger und saftiger mit Ei oder Chiasamen. Glutenfreies Mehl ist in der Regel trockener und der Teig bröseliger. Das normale oder Chia-Ei verleihen ihm eine sehr angenehme, saftigere Konsistenz.

      Liebe Grüße
      Stefanie

hierbin ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top