Sonnenblumenbrownies
Und in 8 Schritten zu mehr Selbstliebe

Nächste Woche ist mal wieder Valentinstag. Wie immer regt mich dieser Tag dazu an, über die Liebe nachzudenken. Nachdem ich letztes Jahr über die Liebe in Beziehungen geschrieben habe (klicke hier, um den Beitrag zu lesen), widme ich diesen Valentinsbeitrag der Selbstliebe. Denn für mich ist Selbstliebe nicht nur der Schlüssel zu erfüllenden Beziehungen, sondern sie ist auch die Basis guter Gesundheit und gesunder Ernährung. Allerdings lässt sich die Selbstliebe in der Regel nicht frontal angehen, so nach dem Motto „ich muss mich ab jetzt selbst lieben“. Selbstliebe ist eher das Resultat vieler kleiner Schritte, die wir tagtäglich unternehmen können:

 

Schritt 1: Hör auf, Dich zu kritisieren.

Wie fändest Du es, wenn Dich ein Freund oder Kollege als „fett“, „dumm“ oder „trottelig“ bezeichnen würde? Du wärst verärgert! Und das völlig zurecht. Du solltest genauso aufgebracht sein, wenn Du Dich selbst beschimpfst, und auf der Stelle damit aufhören. 

 

Schritt 2: Liebe „einfache“ Dinge.

Liebe ist Liebe. Deshalb kannst Du, um den „Selbstliebemuskel“ zu trainieren, mit Dingen anfangen, die einfach zu lieben sind. Sieh Dich um und wertschätze alles, was Dir gefällt. Deine Tasse Kaffee, den Hund der Nachbarin, die Sonne, die durchs Fenster scheint, gute Musik … Je mehr Du in Deinem Leben wertschätzt, desto mehr füllst Du es mit Liebe und desto leichter fällt es Dir, Dich mit derselben Wertschätzung zu betrachten.

 

Schritt 3: Vergleiche Dich nicht.

Einer der Hauptgründe dafür, dass es uns oft schwer fällt, uns selbst zu lieben, ist der Vergleich mit anderen. Noch nie war es so einfach wie heute, uns mit anderen zu vergleichen. Denn wir haben nicht nur unser Umfeld als Referenz, sondern die ganze Welt, die durch die sozialen Medien und durchs Fernsehen ganz nah erscheint. Wenn Du das Leben anderer betrachtest, dann scheint es oft so, dass sie bereits erreicht haben, was Du Dir sehnlichst wünschst. Dabei kennst Du keine Details und siehst nicht, wie sie tatsächlich leben und wie sie sich dabei fühlen. Versuche also, Dich auf Deine eigenen Ziele und Deine eigenen Gefühle zu verlassen und nur diese als Kompass für Dein Leben zu benutzen. 

 

Schritt 4: Mache lieben wichtiger als geliebt zu werden. 

Es ist so schön, geliebt zu werden, nicht? Außer die Person, die Dich liebt, hat gerade einen schlechten Tag oder etwas ganz anderes im Kopf. Dann wird aus Liebe schnell Schmerz oder schlimmeres. Es spricht nichts dagegen, die Liebe zu genießen, die Dir andere entgegenbringen, aber mache Dein Selbstbild nicht von ihr abhängig und pflege die Liebe und Wertschätzung, auf die Du wirklich jederzeit Einfluss hast: Deine eigene. 

 

Schritt 5: Gewinne Dein Vertrauen.

Hältst Du Dich an Abmachungen mit Dir selbst? Achtest Du gut auf Dich? Ernährst Du Dich so, dass Du Dich wohlfühlst? Ermöglichst Du Deinem Körper genügend Schlaf? Selbstvertrauen basiert darauf, dass Du Dir selber trauen kannst. Je besser Du Dich um Dich selber kümmerst und Verantwortung für Dich übernimmst, desto wohler fühlst Du Dich in Deiner eigenen Gesellschaft und desto leichter fällt es Dir, Dich selbst zu lieben. 

 

Schritt 6: Nimm Dir Zeit für Dich.

Beziehungen werden besser, wenn man qualitative Zeit miteinander verbringt. Das selbe gilt für Deine Zeit mit Dir alleine. Schaffe Dir Zeiten, die nur Dir gehören und tue etwas, das Dir gut tut. Zum Beispiel einfach nur sitzen und tief atmen, Musik hören, in Ruhe eine Tasse Tee trinken oder ein Kapitel in einem schönen Buch lesen. Diese kleinen Momente tun nicht nur gut, sondern sie schulen Dich auch darin, das Alleinsein zu genießen.

 

Schritt 7: Schließe Frieden mit Dir. 

Wir alle sind „Work in progress“. Niemand ist perfekt, auch Du nicht, also verlang es nicht von Dir. Du kannst gar nicht anders als täglich zu wachsen und neue Ideen und Ziele zu haben. Aber nur weil Du ein neues Ziel hast, musst Du nicht mit der Gegenwart hadern. Schließe Frieden damit, dass Du bist wo Du bist und sag Dir selbst: „es ist alles gut.“ Dann gehe Deinen Weg weiter, hab Spaß, und ehe Du Dichs versiehst, bist Du an Deinem Ziel angekommen – nur um festzustellen, dass Du bereits auf dem Weg zu neuen Zielen bist. 

 

Schritt 8: Beschenke Dich selbst.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Sie sind ein Zeichen dafür, dass der andere uns wichtig ist. Die schönsten Geschenke für uns selbst sind für mich die kleinen Dinge. Zum Beispiel ein gutes Essen oder eine selbstgemachte Süßigkeit. Am Valentinstag wird dem oder der Liebsten etwas Süßes geschenkt. Und so dachte ich, dass wir dieses Jahr uns selbst und unseren Lieben dieses leckere Brownierezept als Zeichen unserer Liebe und Freundschaft widmen könnten. Die Brownies werden aus Sonnenblumenmehl gemacht und enthalten insgesamt nur 8 Zutaten. Ich bereits sie häufig als Dessert nach einem Abendessen mit Freunden zu. Dazu passt eine Kugel Vanilleeis. Meine verschiedenen Versuche, das Rezept zu veganisieren sind leider schiefgegangen, aber glücklicherweise habe ich für alle, die keine Eier essen, noch dieses Brownierezept anzubieten (zum Rezept klicke hier). 

 

SHARE THE LOVE: ganz unten rechts unter diesem Beitrag findest Du seit neuestem ein paar kleine Symbole, über die Du diesen Beitrag ganz einfach per Mail oder über die sozialen Medien teilen kannst. 

 

Sonnenblumenbrownies

Für 9 Stück:

  • 150 g Bio-Zartbitterschokolade mit 70% Kakaoanteil
  • 120 g natives Kokosöl 
  • 100 g Sonnenblumenmehl* 
  • 1 TL Weinstein-Backpulver 
  • 1/3 TL Salz
  • 3 Eier
  • 50 g Kokosblütenzucker 
  • 30 g Walnusskerne

 

* bekommst Du fertig bei „dm“. Du kannst aber auch Sonnenblumenkerne in einer Getreidemühle oder im Thermomix zu Mehl vermahlen.

 

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

 

Die Schokolade grob hacken, die Hälfte beiseitestellen und die andere Hälfte mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen.

 

Eier und Kokosblütenzucker in einer großen Schüssel miteinander verrühren. Die Schokoladen-Kokosölmischung hinzufügen und vermengen.

 

Sonnenblumenmehl, Weinstein-Backpulver und Salz hinzufügen und zu einem glatten Teig vermischen. Zum Schluss die restliche Schokolade untermischen. 

 

Eine ca. 20 x 20 cm große, quadratische Backform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Die Teigoberfläche mit den befeuchteten Händen glätten.

 

Die Walnüsse grob hacken und auf der Teigoberfläche verteilen.

 

20–25 Minuten backen, bis ein in den Teig gestochener Zahnstocher sauber wieder heraus kommt. Aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen. Dann in ca. 6 x 6 cm große Quadrate schneiden und servieren.

 

Zeitaufwand:
ca. 20 Minuten plus 25 Minuten Backzeit

 

 

Hast Du Lust, Dir dieses Jahr etwas wirklich Gutes zu tun? Dann komm zu unseren Koch- und Yogaretreats nach Mallorca! Erfahre hier mehr.

 

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
9. Februar 2018

25 Kommentare zu “Sonnenblumenbrownies

  1. Sarah sagt:

    Hallo Stefanie,
    vielen herzlichen Dank für das Rezept und deine inspirierenden Gedanken!Du hast so recht,Selbstliebe ist so wichtig und damit ist keinesfalls eine narzisstische gemeint,sondern einfach der liebevolle Umgang mit sich selbst.Ich glaube ganz fest daran,dass nur wer mit sich selbst achtsam umgehen kann,sodann auch fähig ist,seinen Mitmenschen wohlwollend begegnen zu können…
    Ein schönes Wochenende,Sarah

    • Stefanie Reeb sagt:

      Hallo liebe Sarah,

      ja, ganz genau, das glaube ich auch. Nur wenn es mir selbst gut geht und ich mich wohl fühle, kann ich auch für andere wirklich da sein.

      Einen ganz lieben Gruß und auch Dir ein schönes Wochenende!
      Deine Stefanie

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    oh, wie cool, ich wollte sofort losbacken, muss aber nochmal nachfragen: ersetze ich die Eier besser durch Apfelmus, durch Chia-Ei oder durch Maisstärke?
    Ach, ich habe gerade frischen Kurkuma gekauft, weil ich irgendwo in den Tiefen deines tollen blogs ein Rezept mit frischem Kurkuma gefunden habe, hab mir aber leider kein Knoten ins Taschentuch gemacht…. Weißt du zufällig noch, wo und wie frischer Kurkuma verwendet werden kann?
    Deine Valentinstag-Gedanken sind mir immer ein Highlight deines Blogs, die vom letzten Jahr (incl Rosmarin-Zwiebel-Foccacia) lese ich immer wieder und die zugehörige Foccacia kommt auch dieses Jahr wieder auf den Valentins-Tisch.
    Sei ganz herzlich gegrüßt aus einem sonnig-kalten Berlin,
    deine Barbara

    • Barbara sagt:

      Sorry, du schreibst es ja, ok, dann backe ich nicht gleich los, sondern mache die Superfood-Brownies… Herzlichen Dank fürs Mitdenken!!!

      • Stefanie Reeb sagt:

        Liebe Barbara,

        aber gerne! Ich möchte so gern, dass wir jedes Wochenende alle gemeinsam am Tisch sitzen, deshalb ist es mir immer wichtig, eine vegane Alternative zu finden (wenn das Rezept nicht sowieso vegan ist, wie die meisten hier).

        Zu Deiner Frage zum Kurkuma: kann es sein, dass Du die Kurkuma-Limonade aus meinem Buch „Schön&Gesund“ meinst? Du kannst aber auch sonst in allen Rezepten, in denen ich Kurkumapulver angegeben habe, 1 TL Kurkuma gegen ca. 20 g geschälte und fein gehackte Kurkumawurzel ersetzen. Hier findest Du verschiedene Rezepte, die Kurkuma verwenden:

        https://wellcuisine.net/?s=kurkuma&submit=Los

        Lieben Dank auch zu Deiner Rückmeldung zu meinen Valentinsgedanken. Schön, dass Du Dich von ihnen angesprochen fühlst!

        Sende Dir ganz liebe Grüße nach Berlin!
        Stefanie

        • Barbara sagt:

          Genau, das ist: deine Superfood-Limonade! DANKEDANKEDANKE!!!! Und auch für den Umrechnungstipp. Gestern habe ich einfach mal getestet: beim Erkältiungstrunk habe ich den gemahlenen Kurkuma ersetzt, das ist ja ohnehin das Getränk der Wahl hierzulande bei diesen fies kalten Temperaturen. Und ein dickes Dankeschön für den link, da werde ich mich mal durchkochen….

          • Barbara sagt:

            Liebe Stefanie, diese Superfood-Limo ist ja großartig. Gerade zur Erfrischung 1 Glas kalt getrunken, später erwärme ich sie etwas. Unter uns: kickt wie ein Espresso… Holla, die Waldfee… Dankeschön und sonnige Grüße, Barbara

          • Stefanie Reeb sagt:

            ;–) und da soll noch mal jemand sagen, dass gesund langweilig ist. Warm schmeckt die Limonade bestimmt auch sehr gut. Muss ich mal probieren.

            Sende Dir liebe Grüße!
            Stefanie

  3. Vero sagt:

    Ich fühle mich beschenkt… vielen Dank, liebe Stefanie

    Vero

  4. Katrin sagt:

    Hallo Stefanie, wie Kann ich die Sonnenblumenkerne am besten selber mahlen? In einer getreidemühle oder lieber in einem Mörser?
    Vielen Dank!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Katrin,

      ich habe es noch nicht selbst ausprobiert, habe aber von Lesern gehört, dass sie die Kerne ganz einfach in einer Getreidemühle oder im Thermomix, gemahlen haben.

      Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!
      Stefanie

  5. Liane sagt:

    Hey Katrin,ich hab noch eine ganz alte elektrische Kaffeemühle, da mahle ich auch Chiasamen etc. Vielleicht hast du was ähnliches?

    Liebe Stefanie!
    Vielen vielen Dank für die wunderbaren Gedanken und Rezepte. Brownies sind im Backofen.😊

    Liebe Grüße
    Liane

  6. Anja sagt:

    Danke für dein Rezept. Wir haben die Brownies gerade aus dem Ofen genommen und freuen uns darauf sie zu vernaschen☺️

  7. Carmen sagt:

    Liebe Stefanie, deine Kommentare sind immer goldrichtig. Die Brownies schmecken sehr lecker. Bitte mehr von süßen Sachen. Liebe grüße Carmen.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Carmen,

      vielen Dank! Ja, die süßen Sachen liegen mir auch immer sehr am Herzen, da ich Süßes so sehr liebe.

      Viele Grüße!
      Stefanie

  8. Daniela sagt:

    Liebe Stefanie,
    die Brownies sind sehr lecker – vor allem die Walnüsse sind das Tüpfelchen auf dem i 😋
    Beste Grüße
    Daniela

  9. Gisela sagt:

    Liebe Stefanie,

    danke dir herzlichst für deine bereichernden Gedanken und ebenso
    bereichernden Rezepte.
    Ich freue mich immer wieder über den Newsletter und habe schon viele deiner Rezepte ausprobiert.

    Danke!! Wünsche dir eine wunderschönen Valentinstag!!

    Herzliche Grüße
    Gisela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Gisela,

      vielen Dank für Deine liebe Nachricht! Darüber freue ich mich sehr.

      Ich wünsche Dir auch einen schönen Valentinstag diese Woche.

      Liebe Grüße
      Deine Stefanie

  10. Julia sagt:

    Hallo Stefanie, die Brownies schmecken toll! Zuerst roch es zu kokoslastig, aber das schmeckt man dann doch nur dezent heraus. Spannend mit dem Sonnenblumenmehl. Das kannte ich noch gar nicht. Wie bewahre ich die gebackenen Brownies am besten auf? In einer Dose bei Zimmertemperatur? Im Kühlschrank? Oder kann man sie auch einfrieren? Danke auch für die schönen Gedanken zur Liebe in Beziehungen. Besonders Punkt drei habe ich mir zu Herzen genommen. Viele Grüße, Julia

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Julia,

      wie schön, dass Dir die Brownies gut schmecken! Ich bewahre sie normalerweise luftdicht verschlossen im Kühlschrank auf (so halten sie ca. 5 Tage), lege sie aber ca. eine halbe Stunde bevor ich sie essen will, bei Zimmertemperatur auf einen Teller, denn die Brownies werden durch das Kokosöl im Kühlschrank etwas hart. Du kannst sie aber auch ohne Probleme einfrieren.

      Liebe Grüße!
      Stefanie

hierbin ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top