Green Goddess Dressing
Fertig in 5 Minuten

Letzte Woche hatten wir unser Mallorca-Retreatund da geht es neben der schönen Umgebung und dem Yoga natürlich hauptsächlich ums Essen. Obwohl wir oft und ausgiebig speisen, hat eigentlich immer gerade jemand Appetit, Hunger oder freut sich schon auf die nächste Mahlzeit. Aber so stellt man sich das auch vor in einem Wellcuisine-Urlaub, oder? Jedenfalls lassen wir aus ebendiesem Grund keine einzige Mahlzeit ausfallen. Auch wenn wir nach dem Yoga spät und reichlich frühstücken, bereiten wir immer noch ein kleines Mittagessen zu, das allerdings leichter ausfällt als die anderen Mahlzeiten. Und da habe ich in diesem Jahr ein feines Dressing zubereitet, das recht sparsam mit Olivenöl umgeht, trotzdem dekadent schmeckt (es erinnert ein bisschen an ein Mayo-Dressing) und für eine größere Gruppe ausreicht. Es ist ein sehr einfaches Rezept. Eines, über das man gar nicht weiter nachdenkt, weil es einem so leicht von der Hand geht. Und gleichzeitig war es eins der Rezepte, das die Teilnehmer am meisten kommentiert und sich zum Nachmachen für zuhause gewünscht haben. Ich bin nach dem Retreat also schnell in die Küche gegangen, und habe aufgeschrieben, wie es zubereitet wird. Wegen seiner hübschen grünen Farbe und weil es meiner Meinung nach göttlich schmeckt, habe ich es Green Goddess Dressing genannt. Das ist ein großer Name für so ein einfaches Dressing, aber im Einfachen liegt für mich oft das Besondere versteckt. Einfache und leckere Rezepte sind nämlich der Schlüssel für eine gute Ernährung, weil sie es uns ermöglichen, auch mit wenig Zeit und ohne Stress gut, gesund und ausgewogen zu essen. Denn mit viel Zeit am Sonntag kochen kann (fast) jeder. Aber mit wenig Zeit unter der Woche eine gesunde Wohlfühlmahlzeit zubereiten – das ist die Herausforderung. Und dafür braucht es genau solche Rezepte wie dieses, die schnell zubereitet sind, sich gut verschlossen sogar ein paar Tage im Kühlschrank halten, und einen schlichten grünen Salat, Ofengemüse oder Rohkost zu einem wahren Genuss verwandeln. 

 

 

Hier noch ein paar Tipps für den Avocado-Kauf:

 

Avocados in Bioqualität kaufen und, wenn möglich, aus Spanien (die Saison beginnt jetzt und endet im März) oder Israel. Chilenische Avocados besser meiden, da dort Berichten zufolge Avocados ökologisch sehr unverantwortlich gezogen werden.

Ungereifte Avocados zuhause reifen lassen. Denn essfertige Avocados werden im Schnellverfahren innerhalb riesiger klimatisierter Hallen nachgereift, wofür ein großer Energiebedarf notwendig ist. Ungereifte Avocados kann man zuhause einfach selbst nachreifen lassen, indem man sie zusammen mit einem Apfel in ein Tuch oder einen Schal wickelt und an einem warmen Ort ein paar Tage liegen lässt. Der Apfel verströmt ein natürliches Reifegas (Ethylen), das den Reifeprozess beschleunigt. Der Reifeprozess dauert ca. eine Woche. 

 

Und nun ran an das Dressing! Du brauchst nur einen Standmixer und 5 Minuten Zeit – und schon ist es fertig. 

 

Hier meine Frage an Dich: hast Du auch solche Rezepte, die für Dich „Lebensretter“ sind im Alltag, wenn Du nicht viel Zeit hast, aber was gesundes essen möchtest? Ich bin gespannt! Hinterlasse unten einen Kommentar!

 

 

Green Goddess Dressing

 

Für 1 Glas Dressing (reicht für ca. 8 Portionen Salat):

  • 1 Avocado
  • 2 TL Dijon-Senf
  • 3 EL Apfelessig
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Ahornsirup oder flüssiger Honig
  • 2/3 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 250 ml Wasser

 

Die Avocado in Hälften schneiden, das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale herauslösen und den Kern entsorgen. 

 

Das Avocadofruchtfleisch mit den übrigen Dressing-Zutaten im Standmixer cremig pürieren.

 

Zeitaufwand:
ca. 5 Minuten

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
12. Oktober 2018

10 Kommentare zu “Green Goddess Dressing

  1. Vero sagt:

    Tomatenpassata aus der Flasche, Kokosmilch, Knoblauchzehe(n), Orangen-, Zitronen- oder Limettensaft (je nach Laune), wenig Olivenöl, Gewürze (auch Laune abhängig) im Standmixer cremig püriert und je nach dem wie das Wetter ausschaut (schon wieder die Laune) warm gemacht oder kalt gestellt, dazu Brot, o der Reis, oft gedämpfter Broccoli…sehr schnell gemacht, schmeckt der ganzen Familie…und Nachbarskind auch 🙂
    Danke, liebe Stefanie, für das schöne Rezept…wird wahrscheinlich heute noch zu Endiviensalat ausprobiert!
    Liebe Grüße,
    Vero

  2. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    was für ein toller Name und was für ein wunderbares Dressing. Wir haben noch Slat auf dem Acker, den holen wir und mixen das köstlich klingende Dressing.
    Ah, die Chancen stehen von meiner Seite sehr hoch, dass ich 2019 an einem eurer wundervollen Retreats teilnehmen kann (Vorr. Tendenz Oktober…), das würde mich total freuen.
    Herzliche Grüße aus dem goldenen Oktober verwöhnten Berlin, Barbara

  3. Alexandra sagt:

    Hallo Stefanie, dies hier ist mein ‚ungeplantes‘ Mittagessen,auch wenn es nicht in 5 min fertig ist. Die Zubereitung dauert allerdings noch kürzer :-).
    Eine Süsskartoffel teilen, mit Schnittfläche nach oben für 40 min in den Backofen bei 220 Grad, in der Zwischenzeit eine viertel bis halbe Avocado würfeln und 50 g Feta zerbröseln. Die KArtoffelhälften aus dem Often direkt auf den Teller, mit den anderen Beilagen anrichten – fertig. Das Süsse, Frische und Salzige sind eine grossartige Kombination. Liebe Grüsse, Alexandra

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Alexandra,

      Klingt super! Gerichte aus dem Backofen liebe ich auch sehr, da sie so wenig Arbeit machen und trotzdem so lecker schmecken. Danke für die Inspiration!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  4. Melanie sagt:

    Ein tolles Rezept!!!

    Hier musste es heute auch schnell gehen.
    Dann gibt es einfach Vollkornspaghetti, Olivenöl, Chili und Knoblauch!
    Dazu Parmesan, fertig! Dazu dann etwas Rohkost in Form von Gurke, Tomate und Paprika.

    Da noch Brokkoli da war, habe ich den zusammen mit der Pasta im gleichen Topf mitgekocht!
    Einfache, schnelle und trotzdem gute Küche…

  5. Melanie sagt:

    Blöde Frage:
    wie lange hält sich das Dressing im Kühlschrank???

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Melanie,

      das Dressing hält sich gut verschlossen und im Kühlschrank ca. 4 Tage, vielleicht auch 5 (wir essen es immer schneller, deshalb gibt es keinen ganz zuverlässigen Erfahrungswert ;-).

      Liebe Grüße
      Stefanie

hierbin ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top