Röstkartoffeln mit Romesco-Dipp
Und Deine Ideen für unser nächstes Kochbuch

Übernächste Woche kommt unser neuestes (Weihnachts-) Backbuch in die Läden und ich bin schon ganz gespannt, wie es Dir gefällt. Pünktlich vor Erscheinungstermin werde ich nächste Woche etwas mehr darüber erzählen, einen Einblick ins Buch geben und Dir natürlich schon mal ein Rezept zum Ausprobieren zur Verfügung stellen. Bücher zu machen war für mich immer ein Traum. Schließlich war ich schon von klein auf ein echter Bücherwurm. Seit meinem siebten Lebensjahr verging keine Woche, in der ich nicht mindestens ein Buch gelesen habe. Bücher waren immer Bestandteil meines Lebens. Sie waren und sind wie echte Freunde. Manche sind lustig und unterhaltsam, andere weise und klug, wieder andere inspirierend. Kochbücher sind natürlich eine ganz eigene Kategorie, weil sie eben aus Text und Bild bestehen, und genau deshalb mag ich sie auch so besonders gern. Ich habe vergessen, wer mal (so ähnlich) sagte: „Kein Buch hat den Menschen so viel Glück gebracht wie ein Kochbuch“. Ich kann das nicht ganz bestätigen, da mich einige Romane auch schon sehr glücklich gemacht haben, aber ein gutes Kochbuch ist natürlich etwas wunderbares. Bei mir stapeln sich die Kochbücher der unterschiedlichsten Köche in einem eigenen Buchregal in der Küche. Ich liebe es, mir am Morgen eines herauszuziehen und es, während ich im Garten meinen Frühstückstee trinke, durchzublättern. Manche Kochbücher transportieren einfach eine ganz besondere Stimmung und machen den Tag noch ein bisschen schöner und freundlicher. Und ganz ehrlich: was kann man sich von einem Buch mehr erwarten? Genau dieses Gefühl ist vielleicht auch der Grund, warum ich so gerne Kochbücher schreibe. Es gibt für mich nichts schöneres, als wenn ich die Rückmeldung von Lesern bekomme, dass eins meiner Bücher zu einem guten Freund geworden ist und immer griffbereit in der Küche – oder auf dem Nachttisch ;–) – liegt.

 

Im Leben gilt ja immer die Formel: nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und genauso ist es auch beim Büchermachen. Jetzt, wo unser neuestes Buch in die Läden kommt, überlegen Thomas und ich schon, welches Buch wir als nächstes machen wollen. Und weil ich Deine Meinung sehr schätze, hier meine Frage: 

 

Was für ein Buch wünschst Du Dir von uns? Was interessiert Dich? Süß? Salzig? Mit inspirierenden Texten oder eher ganz pragmatisch? Hinterlasse unten einen Kommentar. Ich freue mich sehr über Deine Anregung.

 

 

Diese Woche habe ich ein echtes Alltagsrezept für Dich, das Thomas und ich ganz besonders gern am Abend essen (ja, manchmal auch auf dem Sofa … aber sags keinem weiter). Wenn Du kleine, junge Kartoffeln findest: Super! Wenn es gerade nur größere im Angebot gibt, dann schneide sie in nicht zu kleine Würfel. Der Romesco-Dipp ist ein Klassiker aus der spanischen Küche. Er besteht hauptsächlich aus Paprika, Tomaten und Mandeln. Für den Fall, dass Du an geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera) kommst, würde dies dem Rezept den letzten Kick verleihen. Aber keine Sorge: Paprika Edelsüß geht im Zweifel auch. Ich wünsche Dir einen guten Appetit!

 

 

Röstkartoffeln mit Romesco-Dipp

 

Für 2 Personen:

 

Für die Röstkartoffeln:

  • 600 g kleine Kartoffeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 3/4 TL Salz

 

Für den Romesco-Dipp:

  • 1 große rote Paprika à ca. 350 g
  • 1 Tomate à ca. 250 g
  • 50 g Mandelblättchen
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera), alternativ: 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und in Scheiben geschnitten
  • 3/4 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Optional: 1 Prise Chilipulver

 

Den Backofen auf 180 °C Umluft und Oberhitze vorheizen. 

 

Für die Röstkartoffeln die kleinen Kartoffeln mit Schale waschen, in Hälften schneiden, mit Olivenöl und Salz marinieren und gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.

 

Die Paprika waschen, entkernen und der Länge nach in Viertel schneiden. Mit der Hautseite nach oben auf ein weiteres mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Tomate in Hälften schneiden und mit der Hautseite nach oben neben die Paprika aufs Backblech legen.

 

Sobald der Ofen die Backtemperatur erreicht hat, das Blech mit Paprika und Tomate im oberen Drittel platzieren. Das Blech mit den Kartoffeln darunter. Ca. 15 Minuten backen, bis die Haut von Paprika und Tomate leicht geschwärzt ist. Das Blech mit Tomaten und Paprika aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Das Blech mit den Kartoffeln im oberen Ofendrittel platzieren und weitere 8–10 Minuten weiter backen, bis die Kartoffeln gebräunt und knusprig sind. 

 

In der Zwischenzeit eine Pfanne erhitzen und die Mandelblättchen ohne Fett anrösten, bis sie gebräunt sind. 

 

Die Haut der Tomate entfernen und entsorgen. Tomaten und Paprika vorsichtig (Achtung, nicht verbrennen!) mit einem Löffel in den Standmixer geben. Die gerösteten Mandelblättchen und alle anderen Zutaten für den Romesco-Dipp hinzufügen und pürieren (der Dipp kann ruhig noch etwas Struktur haben).

 

Die fertig gebackenen Kartoffeln aus dem Ofen nehmen und sofort mit dem Dipp servieren.

 

Zeitaufwand:
ca. 35 Minuten

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
21. September 2018

39 Kommentare zu “Röstkartoffeln mit Romesco-Dipp

  1. Susanne sagt:

    Liebe Stefanie,

    während ich mit einer Tasse Tee in der Küche sitze und überlege, was ich heute kochen könnte, kommt dein Rezept. Danke! Gestern war hier im Rheinland der wahrscheinlich letzte Sommertag. Wir haben bei Käse und Wein noch lange auf der Terrasse gesessen. Heute ist es richtig herbstlich, kalt, regnerisch und windig. Da passt dein Rezept besonders gut. Ich würde mich über ein weiteres Kochbuch mit herzhaften, alltagstauglichen Rezepten freuen, so wie das heutige Kartoffelgericht. Dazu lese ich gerne deine nachdenklich machenden Texte.

    Grüße vom Rhein
    Susanne

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Susanne,

      vielen lieben Dank für Deine Anregung! Ich finde auch, von guten und einfachen Alltagsrezepten kann man einfach nicht genug haben.

      Einen lieben Gruß und hab einen guten Start in die Woche
      Deine Stefanie

  2. Natalie sagt:

    Hallo Stefanie,

    ich finde Deine Rezepte gut so wie sie sind. Obwohl ich zur Zeit mit einigen Unverträglichkeiten (Gluten, Laktose, Histamin) zu kämpfen habe, schaffe ich es immer wieder recht leicht, Deine Rezepte für mich vertäglich umzuwandeln. Bitte weiter so.

    Liebe Grüße
    Natalie

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Natalie,

      danke für Deine Rückmeldung! Freut mich sehr, dass Du meine Rezepte gut für Dich umsetzen oder abwandeln kannst, so dass Du sie gut verträgst! Ich kenne das Thema Unverträglichkeiten ja gut aus eigener Erfahrung und aus der meines Mannes, und ich weiß, wie viel Kraft das manchmal kostet, immer Rücksicht darauf zu nehmen und sich was einfallen zu lassen.

      Alles Gute für Dich weiterhin und liebe Grüße!
      Stefanie

  3. Manuela sagt:

    Liebe Stefanie,

    den Dip mit den Kartoffeln probiere ich demnächst mal aus – vielleicht sogar schon am Wochenende. Das Ganze klingt schon sehr lecker. Und ganz ehrlich: die Kartoffeln aus dem Backofen mit dem Dip verbindet man einfach zwangsläufig mit einem absolut gemütlichen Abend auf dem Sofa…….

    Zu Deiner Frage: ich finde, dass es die Mischung im Buch ausmacht. Mir persönlich gefällt es, wenn süße und auch salzige Rezepte vertreten sind.

    Ganz witzig finde ich im Übrigen, dass es mir mit Back-und Kochbüchern ähnlich geht. Ich habe auch zwischen unserem Küchen- und Essbereich in einer Mauernische zwei Regalbretter einbauen lassen und daher nun zwei Reihen mit Back- und Kochbüchern. Abends oder an den Wochenenden nehme ich auch immer gerne ein Buch in die Hand,um darin zu blättern und wieder neue Anregungen zu bekommen. Ich finde auch, dass man immer wieder mal in fast vergessenen Büchern blättern sollte – mit etwas Zeitabstand nimmt man manche Rezepte überhaupt erst wahr, die man im Jahr zuvor vielleicht noch gar nicht beachtet hatte. Und – es gibt natürlich Lieblingsbücher, die man so gut wie jede Woche mal in der Hand hat. Deine Bücher gehören in jedem Fall mit dazu.

    Ach ja, und jetzt lache bitte nicht: eines Tages mal ein Buch zu schreiben wäre auch noch auf meiner to-do-Liste -ich bin da allerdings gedanklich noch absolut unsortiert…….

    Viele liebe Grüße an Dich und an Deinen Mann und ein wunderschönes ruhiges Wochenende Euch beiden,

    Manuela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Manuela,

      wie schön, von Dir zu lesen! Ja, mir geht es ganz genauso, dass ich „alte“ Kochbücher in die Hand nehme und auf ganz neue Rezepte stoße, die mir vorher nie aufgefallen waren.

      Und nein, ich lache bestimmt nicht über Deinen Wunsch, ein Buch zu schreiben. Genau so fängt es schließlich immer an. Zuerst ist da der Wunsch, dann die Idee und irgendwann liegt das Buch im Laden. So war es bei mir auch.

      Einen lieben Gruß und hab einen guten Start in die neue Woche!
      Stefanie

  4. Carmen sagt:

    Liebe Stefanie, ich habe gerade Rosmarinkartoffeln im Backofen . Als ich nach einem Rezept von dir schauen wollte und dein Rezept mit den Kartoffeln sah , freute ich mich sehr. Werde es auf jedenfall morgen nach machen. Ich habe alle deine Bücher und würde sie nicht hergeben. Über dein neues Buch bin ich sehr gespannt. Ich würde mir eins von dir wünschen mit Kuchen , Dessert und kleinen Snacks. Freue mich jetzt schon auf die nächste Woche was du darüber berichten wirst. Viele liebe Grüße von Carmen.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Carmen,

      vielen Dank für Deine Nachricht! Ach schön, wenn Du Lust hast auf ein neues süßes Buch von mir, dann wird Dir mein neues gut gefallen. Es ist zwar ein Weihnachtsbackbuch, aber der Großteil der Rezepte kann das ganze Jahr über zubereitet werden (zumindest mache ich das so ;–).

      Viele liebe Grüße!
      Stefanie

  5. Barbara sagt:

    Lecker! Hej, so kann ich mich an Gemüse ranrobben…
    Und: alle Zutaten im Haus, ist das nicht irre! Ich glaube, das gibts gleich heute abend!
    Soeben den Erdbeerquark gespätstückt, hmmmmmmmmm
    Herzlichsten Dank, liebe Stefanie, immer wieder. Du bereicherst mein Leben enorm (und das meines Umfelds übrigens auch!)
    Ich bin total beglückt, dass euer neues Backbuh ein Weihnachtbackbuch sein wird. Euer erstes habe ich durch (ungelogen, die gebrannten Mandeln gibts jetzt auf unserer Hochzeitsfeier zu je 5 abgepackt als give away, ah und am Rande: 13 Freindinnen backen Kuchen aus deinem Backbuch), hab natürlich meine Favoriten (Mini-Stollen, Quinoa-Krokant, Apfelpunch, Lebkuchen, Halva, Mexikanische Schokolade), aber freue mich immer über neue Ispirationen.
    Kennengelernt habe ich dich über dein Backbuch, weil ich auf zuckerfrei umgestellt habe (bin richtig passionierte Bäckerin, Hochzeitstorten, das ganze Programm). Habe nur gruselige zuckerfreie Rezepte gefunden – bis ich dein Backbuch in den Händen hielt und als erstes den Zitronen-Thymian-Kuchen für einen Geburtstag buk. Ich werde nie mein erstes Stück vergessen…
    Zuerst war ich skeptisch, als ich dann einige Monate später dein erstes wellcuisine-Kochbuch geschenkt bekam. Aber nur kurz. Hier war das erste Gericht die Freundschaftsburger (bin eigentlich gar nicht so ein Burger-Fan und außerdem vegetarisch seit ich 6 bin), aber seither koche ich zu 95% deine Rezepte.
    To put a long story short: ich fände ein gemischtes Kochbuch mit Salten, Suppen, Hauptspeisen, Nachspeisen, kleinen und großen Snacks toll, ich liebe wie du Kochbücher (natürlich auch Romane), ich ziehe mich sogar gerne mal mit einem guten Kochbuch aufs Sofa zurück;)
    Du machst mich glücklich, täglich neu, dafür kann ich dir gar nicht genug danken.
    Herzlich, Barbara

    • Barbara sagt:

      … dieses Rezept ist mal wieder verboten gut… und ich stehe total auf geräuchertes Paprikapulver…. die Fotos sind superschön!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! Ich wusste gar nicht, dass Du über das süße Backbuch auf mich gestoßen bist. Ja, ich muss sagen, gesunde Süßigkeiten sind auch eine echte Passion von mir. Und gerade weil es in dem Bereich noch nicht so viel gute Bücher gibt, macht es besonders Spaß, hier etwas neues zu schaffen. Freut mich total, dass Dir das erste Weihnachtsbuch so gut gefallen hat. Im neuen sind völlig neue Rezepte – unter uns: es war ein Riesenhaufen Arbeit! – aber ich bin sehr happy mit dem Ergebnis. Ich hoffe, es gefällt Dir auch so gut.

      Vielen Dank auch für Deine Inspiration fürs nächste Kochbuch!

      Einen lieben Gruß
      Stefanie

  6. Barbara Steinke sagt:

    Hallo liebe Stefanie,
    ich wünsche mir ein Kochbuch mit mehr Hauptgerichten und mit Hinweisen was ich an Rezepten, wie miteinander kombinieren kann um Mann und Kinder satt zu bekommen.
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      super Inspiration! Vielen Dank! Das ist doch das, was wir wirklich alle gut brauchen können: wie bekomme ich die gesunde Küche in den Alltag und wie mache ich sie der ganzen Familie schmackhaft?

      Viele Grüße
      Stefanie

  7. Ling Ling sagt:

    Hi Lover❤️ Yummm! Great recipe for this weekend.Thanksfor the inspiration as alwaysxx

    • Stefanie Reeb sagt:

      Hey sweetie,

      Thank you so much! Hope you had a wonderful weekend. I was doing a lot of cooking and baking for our next retreat that starts in already 6 days(!!)

      Much love and have a very good start into the week
      Stefanie

  8. Marie sagt:

    Hallo Stefanie, da bin ich platt: Ich hatte gestern bereits beschlossen, Ofenkartoffeln zu machen, da kommt Dein Rezept gerade richtig. Heute gibt es sie allerdings mit Möhrensalat u. gerösteten Kichererbsen. (muss unbedingt aufgebraucht werden!) Aber den Dipp werde ich nachholen, er klingt lecker. Wie auch Dein anderer Paprika Dipp, der Muhammara, den ich schon oft gemacht habe. Liebe ihn besonders auf dem Bauernbaguette. Apropos geröstetes Paprika Gewürz, das gibt es in Deutschland auch von der Firma Brecht im Reformhaus, hab es mir nach dem Paella Rezept gleich besorgt. Ds im übrigen auch noch auf meiner Liste steht. Ich musste mir gestern nur aber vorher noch einen Deckel für meine Pfanne kaufen. Jetzt ist alles im Haus und es kann demnächst gekocht werden. Wochenendgrüße aus einem heute erstmals herbstlichen Deutschland von Marie. PS: Ich liebe Kochbücher auch sehr, dabei kann ich gut entspannen, wenn es denn die Richtigen sind. Freue mich schon auf das neue Buch, bin dabei!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Marie,

      oh ja, den Muhammara-Dipp liebe ich auch sehr. Schön, dass Du das geräucherte Paprika-Pulver schon zuhause hast. Ich weiß gar nicht, wie ich so lange ohne leben und kochen konnte. Zur Zeit übertreibe ich es damit ein bisschen, weil ich es einfach so unglaublich lecker finde. Hoffe, es schmeckt Dir auch so gut.

      Dann hab ganz viel Spaß mit der Paella und dem neuen Romesco-Dipp!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  9. Charlotte sagt:

    Liebe Stefanie, Deine Rezepte sind toll und eine Freude im Alltag! Ich wünsche mir ein Kochbuch mit Rezepten nach dem Motto : einmal gekocht, zwei Mahlzeiten für verschiedene Tage. Noch besser fände ich ein Kochbuch: Dinner vom Blech oder so ähnlich.
    Sehr herzliche Grüße und Danke für die vielen Ideen!
    Charlotte

  10. Marie sagt:

    P.S.: Super Fotos mal wieder, hatte ich vergessen zu erwähnen. Muss man zwar eigentlich nicht, weil die immer toll sind, aber manchmal muss man es auch mal wieder sagen, oder? Der Fotograf liest ja vielleicht mit. Wenn nicht, bitte weitergeben! Gruß von Marie

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Marie,

      vielen Dank! Ja, der Fotograf freut sich auch immer sehr über Rückmeldung zu seinen Bildern! Ich gebe sie weiter (er liest aber auch meistens die Kommentare ;–).

      Liebe Grüße
      Stefanie

  11. Susann sagt:

    Liebe Stefanie,

    Jede Woche Deine Rezepte, Ideen und Gedanken zu bekommen ist einfach nur schön. Daher denke ich, Du musst deinem Schreibstil im nächsten Buch auf jeden Fall treu bleiben .

    Ich könnte mir vorstellen, dass es toll wäre , wenn Du hin und wieder Deine Bloggeschichten mit zu Deinen Rezepten einfügst, denn sie sind so schön , dass man sie öfter in einem Buch nachlesen möchte, zumindest geht es mir so ..

    Ausserdem könnte ich mir noch ein paar Infos über Yoga von Dir vorstellen. Das würde noch mehr zur Entspannung beitragen 😉.
    Insgesamt finde ich aber , dass Deine Kochbücher nicht einfach Kochbücher sind sondern entspannend , motivierend und bereichernd sind , bei denen man mal so richtig die Seele baumeln lassen kann .

    Mit den Fotos von Thomas habt ihr wirklich ein tolles Gesamtkonzept erschaffen 👍.

    Macht so weiter , denn es macht einfach Spaß, Deine Bücher immer wieder in die Hand zu nehmen und sich damit gut angekommen zu fühlen .

    Liebe Grüße Susann

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Susann,

      so eine schöne Rückmeldung zu unseren Büchern! Ich danke Dir sehr und fühle mich damit sehr verstanden. Denn genau das ist auch meine Vorstellung von unserem Blog und den Büchern: dass sie nicht „nur“ Rezeptsammlungen sind, sondern darüber hinaus zu einem gesunden und genussvollen Leben einladen und die ein oder andere Inspiration dazu geben.

      Vielen Dank für Deine Anregungen für unser nächstes Buch! Das ist total hilfreich.

      Liebe Grüße!
      Deine Stefanie

  12. Andrea Nüßlein Volp sagt:

    Hallo ich freue mich jede Woche auf deine e mail. Viele Rezepte habe ich schon nachgekocht. Ein Kochbuch mit einfachen alltagstauglichen Rezepten und Desserts ist mein Wunsch. Natürlich weiterhin mit den tollen Fotos Informationen und ansprechenden Texten. Viele Grüße Andrea

  13. Julia sagt:

    Liebe Stefanie, im Grunde könntest du einfach deinen Blog zwischen zwei Buchdeckel packen :-). Ein Buch, das zu gesundem Essen im Alltag anregt, bereichert durch Themen wie Entspannung, Gesundheit, Ernährung, Nachhaltigkeit, Sport, Genuss und Tipps, die das Leben leichter und noch schöner machen, das ist eine tolle Kombination. Gerne auch noch mehr Glutenfreies.
    Der Romesco Dipp wird heute Abend ausprobiert.
    Eine ganz andere Frage habe ich noch: Wie hältst du es mit dem Thema Alkohol? Mir fällt es oft schwer, auf das Glas Wein zum gesunden Essen zu verzichten und meist bleibt es dann auch nicht bei dem einen Glas … Vielleicht hast du ja noch ein paar Tipps zu alkoholfreien Getränken.
    Viele Grüße, Julia

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Julia,

      das hast Du schön gesagt: den Blog einfach zwischen zwei Buchdeckel packen! Danke Dir für Deine Anregungen!

      Zu Deiner Frage: ich trinke auch gern mal ein Glas Bier oder Wein zum Essen. Allerdings trinke ich nur, wenn wir mit Freunden essen gehen, mehr als ein Glas und richte mich nach der Faustregel, dass ich mindestens 2 Tage die Woche überhaupt keinen Alkohol trinke, damit die Leber ordentlich arbeiten kann.

      Ich gebe zu, dass es manchmal langweilig ist, stattdessen Wasser zu trinken. Für mich funktioniert allerdings „Aqua Fresca“ sehr gut. Dazu einfach stilles Wasser (oder einen Teil Sprudel dazu) in eine Karaffe füllen und Gurkenscheiben, Zitronenscheiben und Minze hinzufügen. Denn sobald das Wasser einen leichten Geschmack hat, trinkt man es gleich viel lieber und kann es so auch sehr gut zum Essen servieren (Du kannst natürlich geschmacksmäßig auch auf das Essen eingehen, indem Du passende Zutaten fürs Wasser wählst wie Rosmarin oder Salbei usw.)

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  14. Antje sagt:

    Liebe Stefanie,

    seit Jahren bin ich stillschweigende Leserin und Genießerin deines Blogs und deiner Rezepte. Vielen lieben Dank dafür!!!
    Auf deinen Blog und deine Bücher aufmerksam geworden bin ich bei der Suche nach zuckerfreien, gesunden UND wohlschmeckenden Rezepten speziell zur Weihnachtszeit (gar nicht so einfach ;-)) und habe mir als erstes dein Weihnachtsbackbüchlein gegönnt. Und was soll ich sagen…alle Rezepte die ich daraus ausprobiert habe sind auf Anhieb gelungen und schmecken soooo lecker, dass ich seitdem regelmäßig in der Weihnachtszeit eine Hauptmahlzeit ausfallen lasse, um möglichst viele verschiedene Plätzchen essen zu können 😉 Auch meine Familie, Freunde und Bekannte habe ich schon mehrfach mit „deinen“ Plätzchen beglückt und erhielt Rückmeldungen wie: „Die schmecken ja unglaublich lecker!“, „Das ist ja eine Geschmacksexplosion!“… Nun, mittlerweile habe ich alle deine Bücher in permanentem Gebrauch und möchte sie nicht missen!!! 
    Da ich Gemüse in allen Variationen liebe und wir in unserem Garten so einiges davon anbauen würde ich mir ein Kochbuch wünschen, dass entweder nach Jahreszeiten oder Monaten Rezepte mit dem jeweils saisonalen Gemüse vorstellt…und unbedingt kombiniert mit deinen so inspirierenden Gedanken, wie in deinem „Wellcuisine-Buch“ oder hier im Blog zu lesen. 
    Euch noch ein gemütliches Wochenende aus dem mittlerweile herbstlichen Rheinland und last but not least…ein großes Lob auch an deinen Mann für die wunderschönen, stimmungsvollen Fotos, die deine Bücher so bereichern!
    Liebe Grüße, Antje

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Antje,

      tausend Dank für Deine liebe Rückmeldung zu unseren Büchern und dem Blog! Darüber freue ich mich so sehr! Ist das schön, dass Du schon so viel Spaß an unserem ersten Weihnachtsbuch hattest! Ich glaube, dann wird Dir unser neues auch gut gefallen.

      Vielen Dank auch für Deine Anregungen zur saisonalen Küche. Mir geht es da ganz genauso wie Dir, dass ich einfache und gute Rezepte zum aktuellen Gemüse aus dem Garten am allerschönsten finde.

      Einen lieben Gruß ins Rheinland!
      Deine Stefanie

  15. Selma Reinhold sagt:

    Die Sauce klingt ja superlecker, ich bin aber zu tiefst davon überzeugt dass sie auf gedünsteten Blumenkohl gehört 😉 <3

  16. Kornelia Seth sagt:

    Hallo Stefanie,
    auch ich bin ein großer Fan deiner Rezepte.
    Aber ich bin ein vielleicht noch größerer Fan deines Kundalini Yoga Videos. Seit ich es vor ein paar Monaten entdeckt habe, mache ich diese Übungen regelmäßig – sie sind einfach unbeschreiblich wohltuend und bereichernd,ich kann schon gar nicht mehr ohne , habe sie noch ergänzt durch die Katze-Kuh-Ubung und schließe sie immer ab mit deiner kleinen Herzmeditation.
    Das schreibe ich dir deshalb, weil ich mir gut vorstellen kann, dass du vielleicht dein neues Kochbuch ergänzen kannst mit mehr Yoga und Meditation, vielleicht auch auf CD/DVD?!?
    Liebe Grüße, Kora

    • Stefanie Reeb sagt:

      Hallo liebe Kornelia,

      super Inspiration! Danke Dir! Ja, mein Herz gehört absolut dem Kundalini-Yoga. Ich mache diese Übungen auch jeden Tag und sie tun so gut! Unter uns: wir planen gerade etwas in dieser Richtung für nächstes Jahr. Ich gebe dann natürlich rechtzeitig Bescheid, wenn es spruchreif wird.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  17. britta sagt:

    Wenn ich mir ein Buch wünschen könnte, dann eines, wo Du erzählst, wie Du einkaufen gehst. Auf Mallorca und in einer Großstadt. Worauf Du achtest. Was Du immer in der Küche hast. Was passiert, wenn just zum gewünschten Gericht beim Kochen kein Thymian da ist (oder passiert Dir das nie?). Was Du machst, wenn Du unterwegs bist, JETZT Hunger hast und nichts ist warm. Was passiert, wenn Dir mal jemand versehentlich ein Gericht mit gewürfeltem Schinken präsentiert. Was Deine Hündin zu Essen bekommt. Bist Du bei Wasser wählerisch? Gibt es noch Rezepte, die Du sklavisch befolgen musst? Solche Sachen.

    Zum Vergleich: Ich lese gerade ein Buch, in dem es um die Welt der Gewürze geht. Aber es ist keine alphabetische Auflistung. Der Autor erzählt ihre Geschichte: Wie wurden sie wann von wem eingesetzt (Heilkunde, Genuss). Wo hat der Autor welche Köchin und Verkäufer getroffen, was besprochen, was gegessen etc. Was hat er 1:1 übernommen, was wandelt er ab.
    Das ist es: Mich überfordern reine Kochbücher, und seien sie noch so voll (mit Ausnahme eines Suppenkochbuches und eines aus der türkischen Küche – auch mit Geschichten übrigens, beide Bücher ersetzen jeden Roman!).

    Es gibt Millionen Foodblogs. Alle sind irgendwo toll. Aber Deine Beiträge, Deine Geschichten in Kombination mit den Gerichten (und den Fotos, in der Tat): Die sind der Knaller. Weshalb ich ehrlich gesagt versucht bin, einfach einmal einen Betrag in Höhe eines Kochpreises auf Dein Konto zu überweisen, bin nämlich schon ganz unglücklich ob meiner Nutznießerei. Vielleicht mach ich das einfach mal.

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Britta,

      oh toll, super inspirierend Deine Fragen, die Du stellst! Da kriege ich direkt Lust, sofort zu antworten! Zumindest in aller Kürze, der Rest kommt dann ins Buch ;–)

      – wenn es keinen Thymian gibt (passiert mir häufiger, entweder weil es ihn tatsächlich nicht gibt, oder weil ich vergessen habe, ihn zu besorgen), dann wird improvisiert. So entstehen oft richtig gute Rezepte.
      – Wenn ich unterwegs bin und es gibt nichts tolles zu essen, dann wähle ich das, was am wenigsten schlecht ist ;–).
      – Wenn ich ein Essen serviert bekomme, das ich so eigentlich nicht wollte, mich aber nicht davor ekele (oder weiß, dass es mir nicht gut tut), dann esse ich es.
      – Die Ernährung meiner Hündin ist recht abwechslungsreich. Darunter ein hochwertiges Dosenfutter für faule Tage, frisches und gekochtes Fleisch, gekochtes oder geraspeltes Gemüse, rohe Eier, Joghurt und Essensreste von uns (darunter auch grüner Smoothie, Brokkoli und sogar Salat – sie isst alles und ist dabei sehr gesund ;–)
      – Sklavisch befolgen tue ich vor allem meine eigenen Backrezepte. Denn vor allem, wenn sie glutenfrei und vegan sind, muss man sehr genau abmessen, sonst gehts schnell schief.
      – und was das Wasser angeht: bei uns im Süden gibt es keine besonders gute Auswahl an käuflichem Wasser und überhaupt kein Flaschen-Pfand-System. Deshalb haben wir uns eine Osmose-Anlage zugelegt. Ich aktiviere das Wasser dann noch in einer Karaffe mit Edelsteinen.

      Liebe Britta, und nun auch noch mal ganz herzlichen Dank für Deine liebe Rückmeldung zum Blog! Freut mich total, dass er Dir so gut gefällt. Die Arbeit daran ist wirklich ein Herzensprojekt und so tut es ganz besonders gut, dieses schöne Feedback zu bekommen.

      Einen lieben Gruß!
      Stefanie

  18. Liebe Stefanie,
    ich lese seit 1-2 Jahren jedes Rezept von Dir, das in meinen mail-Briefkasten flattert. Einige habe ich probiert – die meisten liegen aber noch auf einem Stapel und warten auf meine Aufmerksamkeit. Bisher hat es leider keines Deiner Kochbücher in meinen Haushalt geschafft, was ich sehr schade finde. Ich kochte wahnsinnig gerne, aber wegen vieler Themen die letzten Jahre, ist die Kocherei leider in den Hintergrund getreten. Aber ich bin am verändern, sammle fleißig Rezepte und Ideen und irgendwann schlage ich wieder zu 🙂
    Warum ich Dir dann gerade heute schreibe, liegt daran, dass ich gerne einen Wunsch zu einer Kochbuchidee los werden möchte. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und stelle bei meiner Arbeit fest, dass eine „falsche“ Ernährung zu vielen Störungen bei unseren Kindern beiträgt. Natürlich nicht nur diese, aber in immer größerem Maße. Deshalb würde ich mir ein Kochbuch für Kinder und Jugendliche wünschen, in dem gute Alternativen zu den Gerichten zu finden sind, die Kinder und Jugendlich halt so lieben. Gerne gespickt mit Informationen zu denjenigen Lebensmitteln, bei denen es besser ist, sie weg zu lassen …. da weißt Du ja bestens bescheid 😉
    Vielleicht inspiriert Dich diese Idee ja – ich hätte bestimmt viele Abnehmer 😉
    Liebe Grüße aus Bayern, Birgit

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Birgit,

      das ist eine sehr schöne Idee. Ich bin mir auch ganz sicher, dass die falsche Ernährung viel negativen Einfluss auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hat. Das ist ein wirklich wichtiges Thema, denn nur verbieten hilft schließlich nichts. Bedürfnisse müssen gestillt werden, nur eben auf gesündere Weise. Danke für die Anregung! Mich würde interessieren: hast Du aus Deinem Berufsalltag ein paar konkrete Beispiele für Störungen bei Kindern, die Du mit der Ernährung in Zusammenhang bringst? Gerne hier oder auch per Mail, wenn Du die Zeit aufbringen willst und kannst: info@wellcuisine.net

      Liebe Grüße!
      Stefanie

  19. nadja sagt:

    Liebe Stefanie,
    Zuerst ein kleiner Nachtrag zu deinem Gemüsepaella-Post: Fesche Schürze! Gibt’s die bei deinen Retreats? Oder vielleicht nächstes Jahr mit dem neuen Kochbuch zu erwerben?
    Und nun à propos Kochbuch: Ich freu mich riesig, dass das Projekt konkret wird. Da ich bei deinem Blog (abgesehen von Originalität und Qualität der Rezepte, food for thought deiner Beiträge, künstlerisch passende Bebilderung etc.) immer den direkt saisonalen Bezug besonders schätze, würd ich mir wünschen, dies auch im kommenden Kochbuch wiederzufinden – ähnlich wie im „Süß und gesund“. Und die cerise sur le gâteau wäre, zu jeder Jahreszeit auch Menüs zu haben, quasi als weitere Stufe deiner gustativen Assoziationen.
    Dass deine Inspiration auf die Texte überschwappt, find ich toll. „ganz pragmatisch“? Das Buch soll ja dich widerspiegeln. Neue und ergänzende Infos zum ersten Wellcuisine sind aber sicher interessant. In der heutigen Zeit gibt es soviel Verunsicherung beim Thema Essen, da ist Wissen durchaus Macht in dem Sinn, dass man dann selbst entscheidet.
    Ich wünsche dir ganz viel Vergnügen und weiterhin Erfolg beim Kreieren und Testen von Gaumenfreuden, die dann auch uns zugutekommen 😊 Je prends les yeux fermés!
    Nadja

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Nadja,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und Deine Anregungen! Zu Deiner Frage: ja, die Schürze haben wir auf Nachfrage unserer Retreat-Teilnehmer jetzt produzieren lassen und verkaufen sie momentan direkt auf den Retreats. Aber ich überlege schon, ob wir sie nicht auch online verkaufen können. Ich gebe dann auf jeden Fall noch mal Bescheid!

      Einen lieben Gruß an Dich!
      Deine Stefanie

hierbin ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top