POLENTA-PIZZA (glutenfrei)
Mein liebstes "Comfort Food"

Letztes Wochenende waren Thomas und ich auf der Frankfurter Buchmesse. Es war ein tolles Gefühl, unsere Bücher auf dem Droemer Knaur Stand zu sehen und mit Journalisten, Messebesuchern und anderen Autoren über Essen, Gesundheit und Genuss zu sprechen (siehe Film ganz unten im Beitrag). Dabei fiel mir auf, dass wir alle mehr oder weniger im selben Boot sitzen: wir wollen gesund leben und essen, haben aber keine Lust mehr auf starre Regeln und Genussverzicht. Wir wollen gesund sein UND Spaß haben. Wir wollen Essen, das gut schmeckt, glücklich macht und außerdem noch gut für uns ist. Das ist für mich das wahre „Comfort Food“ unserer Zeit: Essen, das herrlich schmeckt und ein tiefes Wohlgefühl auslöst.

Damit wären wir auch schon bei meinem Rezept des Tages: Polenta-Pizza! Glutenfrei, hefefrei und einfach unwiderstehlich. Auf die Idee gebracht hat mich meine Freundin Ling. Als sie am Telefon das erste Mal von Polenta-Pizza sprach, konnte ich mir darunter nicht viel vorstellen. Zu oft habe ich in den letzten Jahren Pizza aus unterschiedlichen glutenfreien Teigmischungen gegessen, die mir nie richtig geschmeckt hat oder die eine komische Konsistenz hatte. Anders verhält es sich mit dieser Version. Da ich sie vor dem Belegen backe und später nur mit wasserarmen Zutaten belege, ist ihre Konsistenz zwar weicher als die von normaler Pizza, aber dennoch wunderbar befriedigend: am Rand ganz knusprig und etwas weicher in der Mitte. Da sie so einfach herzustellen ist und der Großteil der Arbeit vom Ofen erledigt wird, bereite ich sie auch oft unter der Woche abends oder zum Mittagessen zu. 

 

WELLCUISINE TIPP

Die Auswahl des Belags ist natürlich unerschöpflich. Einzige Regel: wasserarm sollte er sein. Also am besten keine frischen Tomaten verwenden. Aus diesem Grund verwende ich auch Bio-Tomatenmark anstatt Tomatensauce für die Basis. Dieses gibt der Pizza außerdem einen intensiven Tomatengeschmack, den man mit normaler Tomatensauce gar nicht hinbekommt.

 

Well_Polenta_002

Well_Polenta_001

 

Für 4 Personen (bei großem Hunger schaffen Thomas und ich die Portion auch zu zweit):

  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Maisgrieß, schnellkochend (Instant)
  • 200 g Bio-Tomatenmark (enthält keine anderen Zutaten außer Tomaten)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Ahornsirup (alternativ: Honig oder Agavendicksaft)
  • 2/3 TL Salz
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • 150 g Zucchini, in Scheiben geschnitten
  • 100 g Paprika (ich habe kleine – milde – Paprika benutzt, aber normale Paprika funktioniert genauso gut)
  • 1 EL Kapern
  • 70 g geriebener Hartkäse (ich habe Schafskäse benutzt. Laktosefreier oder veganer Käse gehen aber auch)
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 50 g Ruccola, gewaschen und getrocknet

 

Den Backofen auf 180 °C Umluft mit Oberhitze vorheizen. 

700 ml Gemüsebrühe in einem mittelgroßen Topf zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und mithilfe eines Schneebesens den Maisgrieß einrühren. Unter Rühren 2 Minuten weiterköcheln lassen. Vom Herd nehmen und sofort weiter verarbeiten: ein Backblech mit Backpapier auslegen und den heißen Grieß darauf geben. Mit einem großen Löffel gleichmäßig verstreichen. 15–20 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen bis die Polenta knusprig und fest geworden ist.

Den Backofen auf Ober- und Unterhitze umschalten. 

Bio-Tomatenmark mit Olivenöl, Ahornsirup und Salz vermischen und auf dem Polentaboden gleichmäßig verstreichen. Mit Oregano bestreuen. Zuccchini-Scheiben, in Streifen geschnittene Paprika (oder geviertelte kleine Paprika) und Kapern auf dem Boden verteilen. Mit geriebenem Hartkäse bestreuen. Die Pizza 20 Minuten backen. 

Die fertige Pizza in 8 Rechtecke schneiden, mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen und mit Ruccola garniert servieren.

 

 

Und hier wie versprochen ein paar filmische Eindrücke von der Frankfurter Buchmesse:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Well_frankfurt_005

Thomas und ich mit unseren beiden Büchern. 

22. Oktober 2015

14 Kommentare zu “POLENTA-PIZZA (glutenfrei)

  1. Gunhild Ziegenhorn sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich bin sowas von glücklich mit den beiden Büchern, die gestern angekommen sind. Nicht, dass sie so grandios schön aufgemacht sind, so viele lustmachende Fotos beinhalten, und alles so wunderbar beschrieben ist. Nein, es ist darüberhinaus auch noch ein Gesundheitsbuch, wie es seinesgleichen in dieser Kombination sucht. Also nochmal ein von Herzen kommendes Dankeschön.
    Ich lasse alle meine Gäste die Bücher sehen und will gerne dazu beitragen, dass du (darf ich doch sagen?) möglichst viele Abnehmer findest.

    Herzlich,

    Gunhild

  2. Stefanie Reeb sagt:

    Liebe Gunhild, vielen lieben Dank für Deine (ich bleibe jetzt mal beim Du wenn das okay ist ;–) liebe Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass unsere Idee, ein schönes Buch, das Gesundheit mit Genuss verbindet, so gut bei Dir ankommt und verstanden wird. Das tut gut zu hören und freut mich. Liebe Grüße! Und ich freue mich auf weiteren Austausch mit Dir.

  3. aneka sagt:

    Hallo,
    jetzt muss ich mich endlich auch mal für diese wunderbaren Bücher bedanken!!!

    Ich habe sie schon vor einiger Zeit bekommen und habe sie jeden Tag in Gebrauch!

    Ich finde es wunderbar, wie Du Genuss und Gesund verbindest und sogar meine ganze Familie begeistern kannst ( was nicht immer einfach ist bei gesundem Essen ).

    Die Bücher Passen gerade perfekt in mein Leben!

    DANKE

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Aneka, vielen Dank für Deine nette Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass Du Freude hast an meinen Büchern und dass die Gerichte auch bei Deiner Familie gut ankommen! Das ist übrigens eine der häufigsten Fragen, die Leute mir stellen: „meinst Du, dass auch meine Kinder dieses Essen mögen?“ Du hast diese Frage wunderbar beantwortet. Dafür vielen Dank. Einen lieben Gruß und alles Gute weiterhin für Dich und Deine Familie.

  4. Petra sagt:

    Liebe Stefanie,
    dein Wellcuisine Buch ist wunderbar. Viele Kochbücher haben mein Leben begleitet und haben mich nach einiger Zeit gelangweilt oder sind als zu dogmatisch oder kompliziert für immer im Regal verschwunden. Dein Buch beinhaltet einen neuen „Spirit“. Deine Lebensfreude und deine Genussfreude schwingen auf jeder Seite mit, und allein schon das Lesen sowie das Anschauen der schönen Fotos machen glücklich. Obwohl ich erst wenig ausprobiert habe ( Buch ist noch neu), erscheinen mir die Rezepte auch vom Preisniveau her erschwinglich und man braucht nicht 100 verschiedene Zutaten aus 50 verschiedenen Läden. Als Sportmuffel mache ich jetzt sogar jeden Morgen deine Yogaübungen. Danke für diese Bereicherung in meinem Leben.
    Petra aus Hamburg

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Petra, vielen lieben Dank für Deine positive Rückmeldung! Ich freue mich besonders darüber, weil das was Du schreibst genau mein Ansinnen war: ein Buch für uns lebenslustige Menschen zu machen, die Lust haben, sich gut zu fühlen und deshalb gutes und gesundes Essen und ein bisschen Bewegung gerne mögen. Ohne riesengroßen Aufwand und so, dass es in unseren Alltag passt. Danke Dir!

  5. Ruth Lingenfelser sagt:

    Liebe Stefanie,

    ein großes Kompliment zu diesem fantastischen, fast möchte ich sagen, segensreichem Buch in Sachen Gesundheit und guter Ernährung. WELLCUISINE, an sich schon ein Schmuckstückchen und Augenschmaus, ziert sichtbar meine Küchentheke und ich nehme es oft und gerne zur Hand. Ich kann mich nicht „sattlesen“ an diesem Schmaus fundierter Informationen in Sachen Gesundheit und ich lasse mich gerne von den übrigens toll fotografierten, schönen Rezepten inspirieren. Ganz bestimmt verschenke ich diesen gelungenen Superfood-Ratgeber zu Weihnachten – ein mit Sicherheit willkommenes, sinnvolles Geschenk.

    Herzliche Grüße
    Ruth Lingenfelser

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Ruth, wie schön, dass Dir unser Buch gefällt! Vielen Dank! Und toll, dass Du es an Freunde verschenken willst. Ich hoffe, dass sie ebenso viel Spaß daran haben! Alles Liebe von Stefanie

  6. Nadja sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich habe vor Kurzem diese Polenta-Pizza ausprobiert. Den Belag habe ich abgewandelt, da ich gerade Auberginen zuhause hatte. Und ich möchte sagen: die Pizza war ein Gedicht! Der Polentaboden war genau richtig, innen weich und trotzdem knusprig. Vielen Dank für dieses Rezept!
    Alles Liebe, Nadja

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Nadja,
      vielen Dank für Deine Rückmeldung! Schön, dass Dir das Rezept gefällt. Es ist eines meiner Lieblingsrezepte, wenn mir nach „Comfort Food“ zumute ist.
      Alles Liebe
      Stefanie

  7. Die Polentapizza hört sich super an und den Tipp mit den wasserarmen Zutaten finde ich sehr nützlich. Da ich heute eine Polentapizza machen werde, werde ich gleich mal die wasserarme Soße dazu ausprobieren! Liebe Grüße von Michaela von https://zimtundchili.com

  8. Anna sagt:

    Liebe Stefanie, welche Größe hat dein Backblech für diese Polenta-Pizza?
    Gruß
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top