EGGNOG (ohne Ei)
Ein klassischer Weihnachtsdrink

Es ist jetzt offiziell Weihnachten und heute habe ich ein Rezept für Dich, das in den USA, Kanada und England in der Weihnachtszeit gern getrunken wird – oder vielleicht wäre der bessere Ausdruck „gesüffelt“ wird, denn genau das macht man mit einem Eggnog: süffeln. Der Eggnog hat starke Ähnlichkeit mit einem Eierlikör, nur dass Du in meiner Version die Eier lange suchen musst. Dafür findest Du darin lauter gute Zutaten wie die unterschiedlichsten Weihnachtsgewürze, Nüsse, Kokos, Honig und natürlich einen Schuss braunen Rum. Ich finde, man könnte ihn gut zusammen mit dem Dessert an Heiligabend servieren. Aber er schmeckt bestimmt auch wunderbar auf dem Sofa beim Schauen alter Weihnachtsfilme.

 

Beim Trinken von Eggnog muss ich immer an meine Oma denken. Diejenigen, die mein Buch „Wellcuisine“ gelesen haben, kennen sie schon. Ja, das ist die alte Dame mit den goldenen Hausschuhen, die einen Affen in der Küche hielt (der ganz scharf auf ihre Spätzle war und wie wild in seinem Käfig hin und her sprang, wenn sie welche zubereitete). Und ja, das ist die, die in ihrer Freizeit Auto-Rallyes fuhr und in Nullkommanichts ein super Essen zusammen schmeißen konnte – und das Wort „schmeißen“ ist hier nicht zufällig gewählt, denn meine Oma schmiss wirklich das Essen nur so in Schüsseln und Pfannen, dass es einem ganz Angst und bange wurde – und am Ende kam immer was großartiges heraus. Und wenn jemand auf Diät war oder nicht so viel essen konnte, wie sie es gerne wollte, dann schmiss sie auch mal eine Ladung Spätzle auf die schützend über den Teller gehaltenen Hände desjenigen. Und nachmittags, da sass sie auf ihrem rosa Samtsofa und gönnte sich ein Schlückchen Likör – so in der Art von diesem, nur eben aus der Flasche und nicht selbstgemacht. Ach Oma, dieser Eggnog hätte Dir so gut gefallen. Schließlich stammt er ursprünglich aus England und da kommen doch die Exzentriker her. In Deinem Herzen warst Du eine echte Exzentrikerin, nur im Körper einer badischen Hausfrau. Ich erinnere mich an ein Weihnachten, an dem meine Oma meiner Mutter einen goldenen Papierkorb schenkte. Also so im Stil von Buckingham Palace. Heute wäre er vielleicht Kult, damals war er aber einfach nur hässlich und meine Mutter konnte ihr Entsetzen kaum verbergen. Der Verdacht beschleicht mich, dass für solche weihnachtlichen Momente der Eggnog erfunden wurde: man nimmt ein Schlückchen, lächelt entspannt, bedankt sich und lässt den Papierkorb in all seiner goldenen Pracht einfach Papierkorb sein. 

 

In diesem Sinne: frohe Weihnachten! Und bleib entspannt ;–)

 

well_egg_002

well_egg_004

well_egg_001

 

Für ca. 6 Portionen Eggnog:

  • 100 g Cashewkerne
  • 500 ml Wasser
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 3 EL flüssiger, heller Honig (alternativ: Ahornsirup)
  • 3 TL Zimtpulver
  • 1 TL Kardamompulver
  • 1/4 TL Muskatpulver
  • 100 ml brauner Rum (optional)
  • Abrieb einer Muskatnus (optional)

 

Die Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen (alternativ: mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen). Anschließend in ein Sieb geben und mit klarem Wasser abspülen. Mit den 500 ml Wasser im Standmixer auf höchster Stufe zu einer sahneartigen Konsistenz pürieren. Durch ein feines Sieb gießen.

 

Die Kokosmilch in einem Topf unter Rühren leicht erwärmen, bis sie vollständig flüssig ist. Dann mit der Cashewmilch und den restlichen Zutaten im Standmixer vermischen. 

 

Der Eggnog kann ca. 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Er kann sowohl kalt als auch erwärmt getrunken werden. Wenn Du ihn kalt servieren möchtest, dann rühre ihn gut um und gieße ihn vor dem Servieren noch mal durch ein feines Sieb, da sich durch den Kokosmilchanteil bei Kälte feine Klümpchen bilden können. Das ist auch der Grund, warum ich ihn nicht auf Eis servieren würde.

 

Optional: Vor dem Servieren auf jede Portion ein wenig Abrieb eines Muskatnuss geben.

 

Zeitaufwand:

15 Minuten plus 2–6 Stunden Einweichzeit

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
23. Dezember 2016

15 Kommentare zu “EGGNOG (ohne Ei)

  1. Oh, das klingt superlecker! Vielleicht mache ich das morgen, wenn die Familie zusammen kommt.
    Übrigens sind die Schoko-Makronen bei allen, die schon kosten durften, der absolute Hit!! Danke für das Rezept!

    Ich wünsche Dir von Herzen ein traumhaftes Weihnachtsfest und viele ruhige Stunden zum Entspannen.

    Alles Liebe. Anna

  2. Anja Schael sagt:

    Das klingt nach „will ich ausprobieren!“
    Nenne ihn doch einfach „EGGnoEGG“…
    Vielen Dank für all deine kreativen leckeren Ideen!

    Frohe und friedliche Weihnachten und einen glücklichen Start ins neue Jahr!
    Alles Liebe,
    Anja

  3. Kornelia Wratny sagt:

    Danke für das Rezept, das ich in den nächsten Tagen ausprobieren werde.
    Aus dem Buch „Süss und gesund Weihnachten“ habe ich schon vieles gebacken und ausprobiert. Alles war toll im Geschmack. Auf die herkömmlichen Backwaren und Süßigkeiten habe ich gar keinen Appetit mehr. Auch aus den beiden anderen Büchern habe ich manches ausprobiert und finde alles gelungen.
    Dir und Deiner Familie wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und guten Rutsch
    Kornelia aus Duisburg

  4. Patricia Helfenstein sagt:

    Liebe Stefanie
    In Erinnerung an meine Zeit in den USA, wollte ich heuer mal wieder Eggnog machen. Danke von Herzen für dieses gesunde Egg-nogrezept. Die und deinen Lieben wünsche ich von Herzen frohe und gesegnete Weihnachten.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz,
    Patricia

  5. Daniela sagt:

    Liebe Stefanie,
    das EGGnoEGG- Rezept ist super lecker. An Heilig Abend hatte ich ihn für alle gemacht und gleich danach habe ich noch eine Flasche voll gemacht. Die ist auch schon wieder leer…
    Sogar mit Strohrum schmeckt er richtig gut. Und wenn er dann noch etwas erwärmt ist, ist er noch süffiger. Toll!
    Herzliche Grüße, einen guten Jahreswechsel und alles erdenklich Gute für 2017 wünscht dir und all deinen Lieben
    Daniela

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Daniela,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung und für Deine guten Wünsche!

      Wie toll, dass Dir das Rezept so gut gefällt! Ich habe es über die Feiertage auch zweimal gemacht ;–)

      Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen guten Start in das Neue Jahr!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  6. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    ich sag ja immer wieder: ruhig auch mal in den älteren Beiträgen stöbern… Da schlummert so mancher Schatz, der darauf wartet, geborgen zu werden! Wie dieser EggnoEgg… Passt genau in die Jahreszeit und war heute unser Nachmittags-Leckerli…. Hilfe, ich fürchte, das möchte ich jetzt jeden kalten Tag zwischen den Jahren haben…..
    Dankeschön und leuchtende Grüße,
    deine Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      oh je, jetzt hab ich Dich zum Süffeln verführt ;–) Schön, dass Du mich gerade an den Eggnogg erinnerst! Den muss ich unbedingt diese Woche auch wieder machen.

      Einen ganz lieben Gruß!
      Stefanie

      • Barbara sagt:

        Hihi, keine Sorge: hier ist’s ein EGGnoEGGno%. Also ohne Rum. Auch köstlich…
        Ja, unbedingt, das ist das Getränk der Wahl in diesen Tagen!
        Herzlichst
        deine Barbara

  7. Gabi Gesk sagt:

    Guten Abend liebe Stefanie
    Das EGGNOG werde ich direkt am Wochenende probieren, im Moment bereite ich gerade in doppelter Portion das köstliche Lebkuchengranola zu, weil ich zu Weihnachten noch was davon verschenken möchte. Ich freue mich immer wieder sehr über neue Rezepte, schaue regelmäßig in deinen Blog, lese ständig in deinen Büchern und alle freuen sich , wenn ich wieder was neues koche. Ich wünsche dir und deinen Lieben wunderschöne Weihnachten, alles Liebe für 2018 und noch viele gute Ideen

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Gabi,

      wie schön! Da freue ich mich, dass Du den Eggnog mal ausprobieren willst. Ich werde ihn am zweiten Weihnachtsfeiertag mit zu Freunden nehmen, wo wir ihn zusammen mit Brownies zum Nachtisch servieren werden.

      Vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung! Ich wünsche Deinen Lieben und Dir auch eine ganz schöne Weihnachtszeit!
      Deine Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top