Frühstücksmuffins
Dein Porridge in Kuchenform

Es gibt Leute, die essen ihr Leben lang immer das gleiche zum Frühstück. In meiner Familie hat das fast schon Tradition. Mein Großvater zum Beispiel aß über Jahrzehnte hinweg jeden Morgen 1,5 Brötchen mit Butter, Aprikosenmarmelade und einem Ei. Die Bundeskanzler wechselten von Adenauer bis zu Helmut Kohl, die Mauer fiel, das Internet wurde erfunden, nur eins blieb immer gleich: das Frühstück meines Großvaters. Tja, und ich schlage aus der Reihe, weil ich immer Lust auf Veränderung auf meinem Frühstücksteller habe. Klar gibt es bestimmte Phasen, in denen ich ein Frühstück besonders oft esse (einer meiner Dauerbrenner sind zum Beispiel diese Waffeln), aber da Frühstück eine meiner liebsten Mahlzeiten ist und es so viele tolle Rezepte gibt, muss eben eine Menge Abwechslung her. 

 

 

Diese Woche war mir nach einem einfachen Frühstück, das man morgens nur schnell auf dem Toasteraufsatz oder im Waffeleisen erwärmen muss. Denn manchmal ist es der wahre Luxus, ohne viel Zeitaufwand ein leckeres selbstgemachtes Frühstück auf den Tisch zu bringen. Außerdem sollte es ein bisschen dekadent wie Kuchen schmecken, leicht süß sein, aber keinerlei Zucker oder Süßungsmittel enthalten und aus so gesunden Zutaten wie ein gutes Porridge bestehen, nämlich: Haferflocken, Nüsse, Leinsamen, Cranberrys, Banane und Zimt. Und ja, aus genau diesen Zutaten sind diese Frühstücksmuffins gemacht, die ihre Süße allein durch die Bananen erhalten und die ein bisschen wie eine Kreuzung aus Banana Bread und Müsli schmecken. Du bereitest sie am besten tagsüber oder abends zu und lässt sie komplett auskühlen (wichtig, da der Teig anfangs noch sehr feucht und klebrig ist und erst mit der Zeit trockener wird). Dann packst du die Muffins in eine Tupperdose und am nächsten Morgen – Achtung, wichtig! – toastest du sie entweder auf dem Aufsatz deines Toasters, in einem Sandwichmaker oder, so wie ich, im Waffeleisen. Denn leicht geröstet und warm sind die Muffins erst der wahre Genuss! Dazu eine Tasse Tee, ein paar Apfelschnitze oder frische Beeren und der Morgen ist so was von gerettet. 

 

 

Natürlich kannst du die Muffins auch gut einfrieren. Wenn du sie am nächsten Morgen essen möchtest, nimmst du sie einfach am Abend aus dem Tiefkühler, lässt sie bei Zimmertemperatur auftauen und bäckst sie genauso wie oben beschrieben morgens kurz auf.

 

Und nun meine Frage an dich: wie hältst du es mit dem Frühstücken? Isst du jeden Tag das gleiche? Und wenn ja, was? Oder wechselst du ständig ab? Und was sind deine größten Herausforderungen dabei, gesund zu frühstücken? Ich freue mich auf deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

 

 

Frühstücksmuffins

 

Für 12 Muffins:

  • 2 EL geschrotete Leinsamen
  • 4 EL Wasser
  • 3 große, reife Bananen, geschält und mit der Gabel zu Mus zerdrückt
  • 100 g Haferflocken, Kleinblatt (glutenfrei bei Bedarf), im Häcksler fein gemahlen (alternativ: Hafer- oder Dinkelmehl)
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 70 g natives Kokosöl, geschmolzen
  • 30 g Cranberrys oder Rosinen
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 TL gemahlener Kardamom
  • 1/4 TL Salz

 

Zum Bestreuen:

  • 2 EL Haferflocken, Kleinblatt
  • 2 TL natives Kokosöl, streichfähig bei Zimmertemperatur

 

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. 

 

Geschrotete Leinsamen in einer Schüssel mit dem Wasser vermischen und 5 Minuten quellen lassen. 

 

Alle anderen Zutaten miteinander vermischen. Die Leinsamen unterrühren.

 

Eine 12er-Muffinform mit Papierförmchen auskleiden und den Teig gleichmäßig darauf verteilen.

 

Haferflocken und Kokosöl zum Bestreuen glatt miteinander verrühren und mit den Händen auf der Teigoberfläche verteilen und leicht andrücken. 

 

Die Muffins ca. 25–30 Minuten backen, bis ein in den Teig gestochener Zanhstocher sauber wieder heraus kommt. Die Muffins komplett abkühlen lassen. 

 

Die Muffins vor dem Verzehr am Morgen auf dem Aufsatz des Toasters, in einem Sandwichmaker oder einem Waffeleisen kurz antoasten.

 

Zeitaufwand: 
ca. 15 Minuten plus 30 Minuten Backzeit

 

Diesen Beitrag teilen:Email to someone
email
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
5. April 2019

12 Kommentare zu “Frühstücksmuffins

  1. Margit sagt:

    Hallo Stefanie!
    Ich bin sehr begeistert von deinem guten Rezepten.
    Ich selbst bin Vegetarien und bin auf dich aufmerksam geworden als ich in der Buchhandlung nach einen etwas anderen Rezeptbuch mit gesunder Weihnachtsbaeckerei suchte.
    Da sah ich Süss und gesunde Weihnachtsnaeckerei und ich habe fast alle ausprobiert.Einfach lecker.Konnte auch meine Mutter dafür begeistern.
    Auch deine anderen Rezepte die ich auf deiner Webseite lese.
    Liebe Grüße Margit

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Margit,

      1000 Dank für Dein liebes Feedback! Darüber freue ich mich sehr. Schön, dass Du auch Deine Mutter überzeugen konntest von den gesünderen Süßigkeiten!

      Einen lieben Gruß
      Stefanie

  2. Andrea sagt:

    Wow das ist echt eine tolle Rezeptidee! Liebe es immer was neues auszuprobieren!
    Ich kann auch nie dasselbe zum Frühstück essen und brauche die Abwechslung! Eigentlich geht es einfach ein gesundes Frühstück schnell vorzubereiten. Ich bereite mir für die Arbeit manchmal Bircher Müsli, manchmal Vollkornbagel mit Banane und Schokoaufstrich und manchmal ein schönes Schwarzbrot mit Marmelade vor. Wenn ich mehr Zeit habe gönne ich mir aber auch mal so etwas wie French Toast oder gesunden Bananen pancakes 🙂

    Super Post! Werde ich direkt nachmachen .

    Lg, Andrea

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Andrea,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Deine Frühstücksideen klingen alle sehr gut. Du scheinst auch eine „süße“ Frühstückerin zu sein, so wie ich. Dann werden Dir diese Muffins vermutlich auch gut schmecken.

      Viele liebe Grüße
      Stefanie

  3. Elke Plate sagt:

    Liebe Stefanie,
    für uns ist ein gesundes Frühstück sehr wichtig. Wir gestalten es genußvoll und in Ruhe. Zur Zeit… vor allem wenn es kalt ist, bereiten wir die Haferflocken frisch zu. Die Flocken werden in warmen Wasser eingeweicht. Ein frisch geriebener Apfel, Zitrone, Banane, und ein Löffel Mandelpürree kommt in die erwärmten Flocken. Zum Schluss kommen noch kleingeschnittene Datteln hinzu. Etwas Zimt obendrauf… fertig. Das tut uns gut!
    Im Sommer variieren wir, und weichen auf ein Frischkornmüsli aus. Vielen Dank für dein Früstücksrezept. Einen schönen Sonntag wünsch ich dir.

  4. Barbara sagt:

    Liebe Stefanie,
    Das ist sowas von perfekt! Umgehend hole ich die fehlenden Zutaten und backe los. Also: ich intervallfaste 16h, manchmal esse ich dann ein kleines Spätstück oder gleich Mittagessen. Für die Spätstücke sind die Muffins perfekt geeignet. Am Wochenende allerdings machen wir uns (noch, bis der Sommer kommt) vormittags deinen Apfel Chailatte und dazu schmeckt bestimmt ein aufgetoasteter Frühstücksmuffin hervorragend. Und auch für meine Spätstücke sind die Muffins perfekt geeignet. Ich bin total gespannt und schon jetzt begeistert.
    Herzlichst, deine Barbara

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      ja! An die Kombi habe ich noch gar nicht gedacht, aber der Apfel Chailatte mit einem getoasteten Muffin: yumm! Muss ich morgen früh gleich mal ausprobieren. Danke für die Inspiration!

      Liebe Grüße
      Stefanie

  5. Barbara sagt:

    Ps: die Frühstücks Muffins schmecken nicht nur zum Frühstück- so ein tolles und unkompliziertes Rezept. Und sie sind ausreichend süß durch die Bananen. Ähem, ein Geständnis habe ich auch noch abzulegen: den Blumenkohl-Salat habe ich noch nicht gemacht… Iwie hat mich diese Woche der Blumenkohl im Kühlschrank überhaupt nicht angesprochen… Es gibt bei mir immer wieder so Anti-Blumenkohl Phasen. Obwohl ich deine Blumenkohl-Rezepte ausnahmslos liebe, allen voran den überbackenen Blumenkohl aus wellcuisine (den gibts übrigens ganz oft). Ach, und das Rukola-Pesto habe ich auch pünktlich zum Frühlingsbeginn wiederentdeckt.
    Herzlichen Dank für deine wöchentliche Inspiration, das bedeutet mir wirklich enorm viel!

    • Stefanie Reeb sagt:

      Liebe Barbara,

      ich denke, wenn man sich gut und ausgewogen ernährt, dann sagt einem der Körper schon, was er gerade braucht und möchte und was nicht. Und dann macht es auch Sinn, darauf zu hören, selbst wenn man es gerade nicht versteht. Bei mir ist das bei Blumenkohl auch oft so, dass ich wochenlang keine Lust darauf habe, und dann plötzlich MUSS ich ihn unbedingt wieder essen und finde ihn ganz großartig.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  6. Lolita sagt:

    Liebe Stefanie,
    die Muffins sind perfekt, auch für unterwegs und oder 2 tes Frühstück.
    Ich bin ein Müsli Fan.
    Vielen Dank
    Vlg. Lolita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wir versichern Dir, dass Deine Daten streng vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.

Top